P-40 (Long Track)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
P-40 „Long Track“.
Sichtgeräte der P-40 „Long Track“

Die P-40 (Russische Bezeichnung „Bronja“, Spitzname „Eisenschwein“, NATO-Codename Long Track) ist eine russische mobile Radarstation auf dem Basisfahrzeug 426 U. Der originale russische Designator lautet 1S12. Unter dem Namen P-40 diente das Radargerät zur Zielzuweisung für Einheiten der Truppenluftabwehr der NVA und hat eine Reichweite von etwa 378 Kilometern.

Technik des Fahrzeugs[Bearbeiten]

Das Fahrzeug ist eine modifizierte Variante des Artillerieschleppers AT-T. Als Antriebsmotor findet ein 12-Zylinder-4-Takt-Dieselmotor mit einer Leistung von 342 kW (465 PS) Verwendung, der der Radarstation bei einem Gerätegewicht von 35 Tonnen eine Höchstgeschwindigkeit von 55 km/h verleiht. Die Stromversorgung des Gerätes erfolgt über einen eingebauten 400-Hz-Generator, der durch eine Gasturbine angetrieben wird. Die Besatzung besteht aus sechs Mann.

Radargerät[Bearbeiten]

Der Sender besteht aus vier in Reihe geschalteten Amplitronen als Senderöhren, die durch eine Wanderfeldröhre angesteuert werden. Einzelne Senderöhren konnten abgeschaltet und somit die Sendeleistung partiell verringert werden.

Technische Daten P-40 „Long Track”
Frequenzbereich   2,2–2,3 GHz
Pulswiederholzeit   2,5 und 1,25 ms
Pulswiederholfrequenz   400, 600 Hz und 800 Hz
Sendezeit (PW)   1 und 2 µs
Empfangszeit   2,49 und 1,24 ms
Totzeit  
Pulsleistung   bis 1,75 MW
Durchschnittsleistung   2–3 kW
angezeigte Entfernung   bis 375 km
Entfernungsauflösung   300 m
Öffnungswinkel   1,5°
Trefferzahl   > 8
Antennenumlaufzeit   4 s oder 5 s

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: P-40 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien