PHIGS

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

PHIGS (Programmer’s Hierarchical Interactive Graphics System) ist der ISO-Standard (ISO/IEC 9592[1]) für 3D-Computergrafik, der im Jahr 1988 verabschiedet wurde.

PHIGS definiert ein Application Programming Interface, mit dem der hierarchische Aufbau der darzustellenden 3D-Szene beschrieben wird. Insofern ist es ein Beispiel für ein Szenengraph-API. PHIGS unterstützt unter anderem Punkte, Linien mit unterschiedlichen Linienstärken und gefüllte Polygone, beliebige affine Transformationen, perspektivische Darstellung von Text und benutzerdefinierte Clipping-Ebenen.

PHIGS enthält keine Funktionalität zur Beleuchtung von graphischen Objekten. Daher wurde 1992 der Nachfolger PHIGS+ standardisiert, der zusätzlich das Phong-Beleuchtungsmodell integrierte. Des Weiteren können mit PHIGS+ auch komplexere grafische Primitive wie NURBS verwendet werden.

PHIGS verlor mit der Verbreitung von OpenGL an Bedeutung und wird heute nicht mehr für Neuentwicklungen eingesetzt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  ISO/IEC 9592-1: Programmer's Hierarchical Interactive Graphics System (PHIGS). 1997 (online, abgerufen am 2. November 2007).

Weblinks[Bearbeiten]