Partenia (Titularbistum)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Partenia)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Partenia oder Parthenia ist ein römisch-katholisches Titularbistum (lat. Dioecesis Partheniensis).

Es geht auf ein untergegangenes Bistum an einem gleichnamigen Ort in der römischen Provinz Mauretania Sitifensis zurück, das bis zum Einfall der Vandalen im 5. Jahrhundert bestand. Der letzte Bischof, Rogatus, wurde 484 verbannt. Die Stadt wurde im frühen Mittelalter verlassen. Der Bischofssitz lag in der algerischen Hochebene in der heutigen algerischen Provinz Sétif südlich der Stadt Sétif.[1]

Die Diözese wurde 1964 als Titularbistum „in partibus infidelium“ (d.h. „im Land der Ungläubigen“) wiederhergestellt.

Das Bistum gelangte zu unerwarteter Bekanntheit durch den französischen Bischof Jacques Gaillot, der am 13. Januar 1995, angeblich auf Druck der französischen Regierung, insbesondere des Innenministers Charles Pasqua, von Papst Johannes Paul II. als Bischof von Évreux abgelöst und auf den Titularsitz von Partenia versetzt wurde. Bischof Gaillot ließ die untergegangene Diözese als „Diözese ohne Grenzen“ im Internet wiederaufleben. Mit Hilfe der modernen Kommunikationsmittel kommuniziert er von seiner Klosterzelle in Paris aus über das Internet mit Menschen in aller Welt. Die in mehreren Sprachen verfasste Website partenia.org, zentrale Anlaufstelle für das virtuelle Bistum, wird monatlich von bis zu 65.000 Menschen besucht. Dort werden auch regelmäßig die Briefe und Tagebuchnotizen des Bischofs zu sozialen Themen publiziert.

Liste der Titularbischöfe[2][Bearbeiten]

Titularbischöfe von Partenia
Nr. Name Amt von bis
1 Giovanni Fallani Kurienbischof in Rom 4. Juni 1964 23. Juli 1985
2 José Luis Lacunza Maestrojuán OAR Weihbischof in Panama 30. Dezember 1985 29. Oktober 1994
3 Jacques Gaillot ehem. Bischof von Évreux 13. Januar 1995

Literatur[Bearbeiten]

  • Stefano Antonio Morcelli: Africa Christiana: in tres partes tributa. Band 1. Bettoni, Brixen 1816, S. 253 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  • Jacques Gaillot: EGLISE VIRTUELLE, EGLISE DE L'AN 2000. Un évêque au royaume d'Internet. Editions Albin Michel, Paris 1999, ISBN 2-226-10673-1.
  • Pierre Pierrard: A nous la parole: Partenia, dix ans. Harmattan, Paris 2005, ISBN 2-7475-9010-0.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.partenia.org/deutsch/histoire_ger.htm
  2. Eintrag zu Partenia auf catholic-hierarchy.org (englisch)

35.9437766666675.3529566666667Koordinaten: 35° 56′ 37,6″ N, 5° 21′ 10,6″ O