Erzbistum Panama

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzbistum Panama
Karte Erzbistum Panama
Basisdaten
Staat Panama
Diözesanbischof José Domingo Ulloa Mendieta OSA
Weihbischof Pablo Varela Server
Emeritierter Diözesanbischof José Dimas Cedeño Delgado
Fläche 13.275 km²
Pfarreien 88 (31.12.2004 / AP2005)
Einwohner 704.117 (31.12.2004 / AP2005)
Katholiken 633.705 (31.12.2004 / AP2005)
Anteil 90 %
Diözesanpriester 80 (31.12.2004 / AP2005)
Ordenspriester 117 (31.12.2004 / AP2005)
Ständige Diakone 48 (31.12.2004 / AP2005)
Katholiken je Priester 3.217
Ordensbrüder 161 (31.12.2004 / AP2005)
Ordensschwestern 218 (31.12.2004 / AP2005)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Spanisch
Kathedrale Catedral de Nuestra Señora de la Asunción de la Ciudad de Panamá
Suffraganbistümer Bistum Chitré

Bistum Colón-Kuna Yala
Bistum David
Bistum Penonomé
Bistum Santiago de Veraguas
Territorialprälatur Bocas del Toro

Das Erzbistum Panama (lat.: Archidioecesis Panamensis) ist eine römisch-katholische Diözese mit Sitz in Panama-Stadt in Panama. Es umfasst die Provinz Panamá.

Geschichte[Bearbeiten]

Papst Leo X. gründete am 28. August 1513 das Bistum Santa María de La Antigua del Panama und unterstellte es dem Erzbistum Sevilla als Suffraganbistum. Erst am 7. Dezember 1520 erhielt es seinen heutigen Namen.

Das Bistum wurde am 24. April und 3. November 1534 geteilt und trat größere Gebiete seines Territoriums an die neuerrichteten Bistümer Cartagena (Kolumbien) und León (Nicaragua) ab.

Am 12. Februar 1546 wurde das Bistum ein Teil der Kirchenprovinz des Erzbistums Lima. Am 22. August desselben Jahres wurde ein weiteres Territorium abgetrennt und der Neuerrichtung des Bistum Popayán zugeordnet.

Francisco Javier de Luna y Victoria Castro war der erste Bischof von Panama, der im Jahr 1751 die Grundsteinlegung für den Bau einer Kathedrale veranlasste.

Am 22. April 1836 überließ das Bistum Sevilla das Suffraganbistum an das Erzbistums Bogotá. Seit 1901 wurde das Bistum Panama Teil der Kirchenprovinz des Erzbistums Cartagena.

Am 29. November 1925 verlor das Bistum erneut Gebiete, diesmal an das neuerrichtete Apostolische Vikariat Darién, dafür wurde es in den Rang einer Erzdiözese erhoben, das von nun an direkt dem Heiligen Stuhl unterstellt wurde.

Pius XII. verkündete mit der Bulle Etsi cotidie am 6. März 1955, dass weitere Teile des Landbesitzes des Erzbistums Panama, zum Nutzen einer neu gegründeten Diözese abzutreten seien und erhob als Entschädigung das Bistum Panama in den Rang einer Metropolie.

Die letztmaligen Gebietsabtretungen sind auf den 21. Juli 1962, den 13. Juli 1963 und den 18. Dezember 1993 datiert. Nutznießer waren die Diözesen des Bistums Chitré, des Bistums Santiago de Veraguas und des Bistums Penonomé.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Erzbistum Panama – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Panama-Stadt: Kathedrale Nuestra Señora de la Asunción