Partido Comunista Salvadoreño

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Partido Comunista Salvadoreño (PCS), auch Partido Comunista de El Salvador (PC) (Deutsch: Kommunistische Partei El Salvadors) war die kommunistische Partei El Salvadors.

Die PCS wurde am 30. März 1930 von Abel Cuenca, Miguel Mármol und Modesto Ramírez gegründet und gehörte von Beginn an der Komintern an. Eine wichtige Basis baute sich die Partei im Westen des Landes auf, wo es infolge der Ausweitung des Kaffeeanbaus seit Ende des 19. Jahrhunderts auf Kosten der indigenen Pipil-Bevölkerung große Unzufriedenheit gab.

1931 wurde die Partei unter Präsident Arturo Araujo als Partei zugelassen und ihre Teilnahme an den Parlaments- und Kommunalwahlen im Januar 1932 genehmigt.

Am 2. Dezember 1931 putschte sich der Verteidigungsminister General Maximiliano Hernández Martínez an die Macht. Im Januar 1932 gewann die PCS bei den Kommunalwahlen in einer Reihe von Gemeinden, so etwa in Juayúa in der Region der Pipil, doch wurde ein Parteiverbot erlassen und das Ergebnis in den Gemeinden, wo die PCS angetreten war, annulliert. Die PCS plante einen Aufstand, von dem jedoch die Staatsführung erfuhr. Die Kommunisten Agustín Farabundo Martí, Mario Zapata, Alfonso Luna wurden daraufhin verhaftet.

In den indigenen Pipil-Gemeinden im Westen des Landes waren jedoch bereits Vorbereitungen für einen Bauernaufstand getroffen worden, der eine von der Parteipolitik unabhängige Dynamik bekommen hatte und den die PCS-Führung nicht mehr verhindern konnte. Am 22. Januar besetzten Pipil-Bauern die Bürgermeisterämter (alcaldías) in mehreren Gemeinden, so in Izalco, Nahuizalco und Tacuba. In Juayúa, das zu einer Hochburg des Aufstandes wurde, leitete der Pipil und PCS-Angehörige Francisco Sánchez die Widerstandsaktionen. Der Aufstand wurde jedoch nach wenigen Tagen niedergeschlagen, und im Anschluss kam es zur „Matanza“, einem Gemetzel, bei dem Regierungstruppen und paramilitärische Einheiten der Großgrundbesitzer etwa 30.000 Bauern töteten. Francisco Sánchez, Agustin Farabundo Marti, Alfonso Luna und Mario Zapata, aber auch Bauernführer außerhalb der PCS wie Feliciano Ama wurden hingerichtet. Miguel Mármol gelang es, einem Hinrichtungskommando zu entkommen, weil er für tot gehalten wurde.

Es folgten lange Jahrzehnte der Illegalität.

Die Partei wurde in den 1960er Jahren von Salvador Cayetano Carpio geführt, bevor dieser die PC verließ und die Fuerzas Popular de Liberación „Farabundo Martí“ (FPL) gründete und den bewaffneten Kampf gegen das Regime begann. 1980 führte Schafik Handal die PC zusammen mit vier anderen politischen Organisationen in die Frente Farabundo Martí para la Liberación Nacional (FMLN). Dort bestand sie als eigenständige Organisation noch bis 1994 unter der Führung Handals fort. Nach den Wahlen von 1994 lösten sich die fünf Organisationen der FMLN, darunter auch die CP, auf und gingen vollständig in der FMLN auf. Handal wurde Kandidat der FMLN bei den Präsidentschaftswahlen 2004.

Weblinks[Bearbeiten]