Pasque Veronesi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Pasque Veronesi („Veronesische Ostern“) waren eine Erhebung der Veroneser gegen die französische Besatzung im Jahre 1797. Sie dauerten vom 17. April, einem Ostermontag, bis zum 25. April, dem Tag des Evangelisten Markus, Schutzpatron der Republik Venedig.

Die Pasque Veronesi endeten mit der Niederlage der Aufständischen. Ergebnis war neben der Hinrichtung der Anführer und der Zahlung von hohen Schadensersatzsummen die Plünderung veronesischen Kulturgutes, sowie die Zerstörung sämtlicher Zeichen veronesischer oder venezianischer Herrschaft. Unter dem Beutegut befanden sich nicht nur Grabsteine aus römischer Zeit, sondern auch Manuskripte und mittelalterliche Handschriften aus sieben Jahrhunderten, sowie Gemälde von solch namhaften Künstlern wie Tizian und Paolo Veronese.

Die Pasque Veronesi werden oft mit der Sizilianischen Vesper verglichen, erlangten aber aufgrund ihres Scheiterns niemals deren Popularität.

Literatur[Bearbeiten]

  • Francesco M. Agnoli: Le Pasque Veronesi. Quando Verona insorse contro Napoleone (dal 17 al 25 aprile 1797). Cherchio, Rimini 1998, ISBN 88-86583-47-8.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pasque Veronesi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien