Paul Lynch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Paul Lynch (* 6. November 1946 in Liverpool, England) ist ein britisch-kanadischer Regisseur.

Leben und Leistungen[Bearbeiten]

Lynch wurde in Großbritannien geboren und zog 1960 nach Kanada. Er brach die Schule ab, zeichnete Zeitungs-Cartoons für den Toronto Star, arbeitete dann als Zeitungs-Fotograf und wandte sich schließlich der Filmregie zu. Sein erster Kinofilm war das Drama Weg ohne Ziel (1973). Danach drehte er den Slasher-Film Prom Night mit Leslie Nielsen und Jamie Lee Curtis. In seiner in etwa 25-jährigen Berufslaufbahn führte Lynch bei circa 60 Projekten Regie und wechselte dabei zwischen Kinofilmen, Fernsehfilmen und Fernsehserien.

Bei den Internationalen Filmfestspielen Berlin 1986 wurde er für Mania – American Tales of Terror für den Goldenen Bären nominiert. Gemini-Award-Nominierungen bekam er 1992, 1993 und 1995 für seine Regie in Der Preis der Schönheit, Top Cops und Robocop. 1999 gewann er beim New York International Independent Film & Video Festival für More to Love.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Regie
  • 1973: Weg ohne Ziel (The Hard Part Begins)
  • 1980: Prom Night (Prom Night)
  • 1986: Träume werden wahr (Flying)
  • 1985–1990: Bradburys Gruselkabinett (The Ray Bradbury Theater)
  • 1986: Mania – American Tales of Terror (Mania)
  • 1988: Hochzeitsfieber (Going to the Chapel)
  • 1989: Mörderischer Trieb (She Knows Too Much)
  • 1985–1989: Twilight Zone – Unbekannte Dimensionen (The Twilight Zone, 9 Folgen)
  • 1989: Todesträume (Murder by Night)
  • 1989: Agentin mal zwei (Double Your Pleasure)
  • 1991: Top Cops
  • 1991: Der Preis der Schönheit (Drop Dead Gorgeous)
  • 1987–1992: Raumschiff Enterprise: Das nächste Jahrhundert (Star Trek: The Next Generation, 5 Folgen)
  • 1993: Combat Zone (Spenser: Ceremony)
  • 1993: Star Trek: Deep Space Nine (5 Folgen)
  • 1994: Running Out – Countdown des Todes (No Contest)
  • 1994: Robocop (RoboCop , 5 Folgen)
  • 1997: Running out II – Der Countdown läuft weiter (No Contest II)
  • 1996–1997: F/X: The Series (8 Folgen)
  • 1997–1998: Poltergeist (Poltergeist: The Legacy, 4 Folgen)
  • 1998–1999: Sliders – Das Tor in eine fremde Dimension (Sliders, 3 Folgen)
  • 1999: More to Love
  • 2000: Im Labyrinth der Angst (Frozen with Fear)
  • 1999–2001: So Weird (10 Folgen)
  • 2004: The Keeper (The Keeper)
  • 2007: Savage Planet (US-TV-Film)
Drehbuch

Weblinks[Bearbeiten]