Pedro Moreno

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pedro Moreno (* 15. Mai 1775 in Lagos de Moreno, nahe Oaxaca, Mexiko; † 1817 ebenda) war ein bedeutender Künstler Südmexikos.

Heute sind einige Kunstmuseen unter anderem in Mexiko-Stadt, Puebla und Acapulco nach seinem Namen benannt. Er wuchs mit seinen 7 Brüder und 4 Schwestern in sehr ärmlichen Bauernverhältnissen auf. Bei seiner Geburt war der Vater durch einen Unfall bereits gestorben. Durch seine autistische Behinderung konnte er die Schule nicht besuchen. Schon im jungen Alter fing er an die Eindrücke des Bauernhofes im Bild festzuhalten. So kommt es dass viele seiner ersten Bilder Ziegen und Schafe darstellen. Doch schon in diesem Alter wuchs in ihm der Wunsch heran, an einer Universität in der Großstadt Kunst zu studieren, was ihm aufgrund seiner Behinderung immer verwehrt blieb. So kam es, dass er seine Aggressionen beim Malen freien Lauf ließ. Vor allem ab seinem 18. Lebensjahr prägten seine Bilder Tod und Verzweiflung in blutigen Kriegszenen. Da in Mexiko gerade ein Bürgerkrieg tobte, fanden seine Bilder in der Bevölkerung großen Anklang, auch wenn nur die wenigsten wussten, aus welcher Motivation Moreno wirklich malte. 1817 starb er bei einem der unzähligen Kämpfen, als die militante Gruppe La Federacion sein Dorf überfiel.