Peter Fleischmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Peter Fleischmann (* 26. Juli 1937 in Zweibrücken) ist ein deutscher Filmregisseur.[1]

Leben[Bearbeiten]

Fleischmann studierte am Deutschen Institut für Film und Fernsehen (DIFF) in München und am Institut des hautes études cinématographiques (IDHEC) in Paris. 1963 bis 1965 inszenierte er Kurz- und Kinderfilme. Sein Dokumentarfilm Herbst der Gammler über Generationenkonflikte in München erregte 1967 einiges Aufsehen.

Nach dem gesellschaftskritischen Theaterstück Jagdszenen aus Niederbayern von Martin Sperr schuf er 1969 seinen ersten abendfüllenden Spielfilm. Er galt seitdem als Repräsentant des Neuen Deutschen Films. Zusammen mit Volker Schlöndorff gründete er 1969 die Filmproduktionsfirma Hallelujah Film. Auch Fleischmanns spätere Arbeiten kreisen um das Problem der erzwungenen Anpassung des Einzelnen an eine verständnislose Umgebung. Immer wieder entpuppt sich dabei der vermeintlich Böse als gut und die vermeintlich Guten als böse. In den 1990er Jahren war er auch an der Leitung der Babelsberg Studios (früher UFA bzw. DEFA) beteiligt.

Im Jahr 2006 drehte er nach langer Pause wieder einen Film, Mein Freund, der Mörder, eine Dokumentation über seinen Freund Bernhard Kimmel.

Filmografie[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.imdb.com/name/nm0281538/