Peter Rummel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Peter Rummel (* 2. Oktober 1940 in Duisburg) ist ein österreichischer Rechtswissenschaftler, emeritierter Professor der Johannes Kepler Universität Linz und Autor mehrerer juristischer Standardwerke. Er lebt in Wien.

Leben[Bearbeiten]

Nach dem Schulbesuch in Meckenheim (Rheinland) und Rheinbach und dem Abitur am humanistischem Gymnasium begann Peter Rummel 1959 das Studium der Rechtswissenschaften und der Wirtschaftswissenschaften an der Universität Bonn. 1964 legte er in Köln das Erste Juristische Staatsexamen ab, wurde in Bonn Assistent bei Franz Bydlinski und promovierte dort 1967 aus den Rechtswissenschaften (Titel der 1968 veröffentlichten Dissertationsschrift: „Ersatzansprüche bei summierten Immissionen: zur Schadenszurechnung bei Delikts- und Eingriffshaftung“).

Nach der Promotion folgte er Franz Bydlinski als wissenschaftlicher Assistent an die Universität Wien, wo er 1970 habilitiert wurde (Titel der 1972 veröffentlichten Habilitationsschrift: „Vertragsauslegung nach der Verkehrssitte“). Zum 1. Oktober 1970 wurde er als ordentlicher Universitätsprofessor für Zivilrecht an die Johannes Kepler Universität Linz berufen. Anlässlich der Ernennung zum Professor wurde ihm die österreichische Staatsbürgerschaft verliehen.

Peter Rummels zentralen Arbeitsgebiete sind das Vertragsrecht, Schadenersatz- und Bereicherungsrecht, Umweltrecht, Enteignungsrecht, Vergaberecht und das Bankrecht. 1983 erschien unter Rummels Herausgeberschaft die erste Auflage des „Kommentar zum Allgemeinen bürgerlichen Gesetzbuch“ in zwei Bänden, der die österreichische juristische Praxis seither wie kaum ein anderes Werk beeinflusst. Im privatrechtlichen Bereich gibt es kaum eine Entscheidung des Obersten Gerichtshofs, in der dieses Werk nicht zitiert wird. Seit 1989 ist Peter Rummel Schriftleiter der „Juristischen Blätter“ (JBl)[1], einer der großen österreichischen juristischen Fachzeitschriften.

1978 bis 1980 war Peter Rummel Dekan der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Johannes Kepler Universität, 1989/90 war er Gastprofessor am Institut für Umwelt- und Technikrecht an der Universität Trier, von 2000 bis 2006 war er Mitglied des erweiterten Vorstandes der Zivilrechtslehrervereinigung (Deutschland, Österreich, Schweiz).

In zahlreichen namhaften Causen fungierte Rummel als Gutachter oder Schiedsrichter. Er war von 2005 bis 2006 Vorsitzender des Schiedsgerichtes, das über die Restitution der fünf Klimt-Bilder (Adele Bloch-Bauer I, Adele Bloch-Bauer II, Apfelbaum, Buchenwald/Birkenwald und Häuser in Unterach am Attersee) von Maria Altmann entschied.[2]

Im Dokumentarfilm Die Affäre Klimt (OT: Stealing Klimt, Großbritannien, 2006, 88 Min., Buch: Martin Smith, Regie: Jane Chablani, Produktion: Films of Record, Inhaltsangabe von arte) ist Rummel bei der Verkündung des Schiedsspruchs zu sehen.

Peter Rummel wurde mit 1. Oktober 2009 emeritiert. Anlässlich seiner Emeritierung wurde der Peter-Rummel-Studienfonds zur Förderung begabter Studierender im Bereich des Zivilrechts an der Johannes Kepler Universität Linz gegründet.[3]

Sein Sohn ist der Cellist Martin Rummel.

Wesentliche Schriften[Bearbeiten]

  • Rummel, Peter; “Ersatzansprüche bei summierten Immissionen: zur Schadenszurechnung bei Delikts- und Eingriffshaftung“; Bonn 1968
  • Rummel, Peter; “Vertragsauslegung nach der Verkehrssitte“; Wien 1972; ISBN 3-214-06909-8
  • Rummel, Peter / Schlager, Josef; “Enteignungsentschädigung, insbesondere für gewerblich genutzte Objekte“; Signum-Verlag 1981
  • Rummel, Peter [Hrsg.]; Kommentar zum Allgemeinen bürgerlichen Gesetzbuch; 3 Auflagen, Manz-Verlag Wien zwischen1983 und 2007
  • Kerschner , Ferdinand / Rummel, Peter; Fälle und Lösungen zum bürgerlichen Recht für Anfänger; 5 Auflagen, Manz-Verlag Wien zwischen 1983 und 2002; ISBN 3-214-14797-8
  • Rummel, Peter; “Für ein Bundesenteignungsgesetz“; Trauner-Verlag 1984
  • Rummel, Peter; / Gurtner, Otto / Sagl, Wolfgang; “Enteignungsentschädigung in der Land- und Forstwirtschaft“, Wien 1984
  • Rummel, Peter; “Die Privatrechtsfähigkeit von Universitäten“; Wien 1987
  • Rummel, Peter; “Zu Stand und Entwicklung der Produkthaftung in Österreich“; Wien 1987
  • Kerschner, Ferdinand / Rummel, Peter: “Umwelthaftung im Privatrecht: Überlegungen zu Rechtsdogmatik und Rechtspolitik“; Wien 1991
  • Korinek, Karl / Pauger , Dietmar/ Rummel, Peter; Handbuch des Enteignungsrechts ; Springer-Verlag, Wien 1994; ISBN 0-387-82509-6
  • Rummel, Peter; “Für ein neues Bundesenteignungsgesetz“, Wien 1995
  • Rummel, Peter / Scharinger, Ludwig; “Im Verbund liegen Stärke und Sicherheit“, Linz 1996
  • Rummel, Peter; “Die zivilrechtlichen Konsequenzen des europäischen Vergaberechts“, Wien 2003

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ISSN 0022-6912. Springer Verlag Wien New-York. Gegründet 1878.
  2. Klimt ist zurückzugeben. Salzburger Nachrichten. 17. Jänner 2006. Abgerufen am 24. Dezember 2012.
  3. Peter-Rummel-Studienfonds gegründet. Johannes Kepler Universität Linz. 1. Oktober 2009. Abgerufen am 24. Dezember 2012.

Weblinks[Bearbeiten]