Petroleum Development Oman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Petroleum Development Oman (PDO) ist ein staatliches omanisches Unternehmen, das Erdöl und Erdgas fördert und aufbereitet. 1996 wurden 589.000 Barrel Erdöl und 376.000 Barrel Erdgas (in Erdöl Äquivalent) pro Tag[1] gefördert. In 2006 betrug der Umsatz 15.316 Mrd. US-Dollar[2].

Geschichte[Bearbeiten]

Das Unternehmen entstand als Petroleum Development (Oman and Dhofar) Ltd.. Die Anteilseigner waren damals: Royal Dutch Shell, Anglo-Persian Oil Company, Compagnie Française de Pétrole, Near East Development Company und Partex (Participations and Explorations Corporation). Zwischen 1956 und 1960 wurde im Oman nach Erdöl gebohrt, doch wurde man nicht fündig. Bis auf Shell und Partex verließen die anderen Unternehmen das Land, sie verkauften an Shell (95 % der Anteile). 1962 wurde dann doch noch Öl gefunden und 1967 wurde erstmals Erdöl exportiert. 1967 kaufte Compagnie Française des Pétroles 10 % der Anteile von Shell und das Unternehmen wurde in Petroleum Development (Oman) umbenannt.

1974 kaufte die Regierung von Oman 25 % des Unternehmens und kurz darauf erhöhte sie ihren Anteil auf 60 %. Der Rest der Anteile gehörten Shell (34 %), Compagnie Française des Petroles (4 %) und Partex (2 %).

1980 wurde das Unternehmen in Petroleum Development Oman umbenannt.

1996 wurde entschieden ein Gasfeld in Qalhat bei Sur zu erschließen. 2000 konnte zum ersten Mal Flüssigerdgas exportiert werden.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Fact Sheet (2007)
  2. Top 100 Companies of the Muslim World

Weblinks[Bearbeiten]