Philipp Wolff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Philipp Wolff (* 22. Dezember 1810 in Ulm; † 1. Januar 1894 in Tübingen) war ein deutscher Orientalist und Religionswissenschaftler. Ein Standardwerk ist sein Buch über die Religionsgemeinschaft der Drusen und ihre Vorläufer.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Übersetzungen
  • Carminum Abulfaragii Babbaghae specimen ex codice Gothano. Vogel, Leipzig 1834 (Digitalisat).
  • Calila und Dimna oder die Fabeln Bidpai’s. 2 Bändchen. Scheible, Stuttgart 1837 (Digitalisat von Bd. 2); 2. Auflage als Das Buch des Weisen in lust- und lehrreichen Erzählungen des indischen Philosophen Bidpai. 2 Teile. Scheible, Stuttgart 1839 (Digitalisat).
  • Zwölf Gedichte Abu Ishak’s. In: Zeitschrift für die Kunde des Morgenlandes. Band 3, Heft 1, 1839, S. 64-76 (Digitalisat).
  • Muallakat: Die sieben Preisgedichte der Araber. Degginger, Rottweil 1857 (Digitalisat).

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: Philipp Wolff – Quellen und Volltexte