Phong Shading

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Polyeder mit Phong Shading (rechts)

Phong Shading ist ein Verfahren aus der 3D-Computergrafik, um Polygon-Flächen mit Farbschattierungen zu versehen. Benannt wurde es nach seinem Entwickler Bùi Tường Phong, der es erstmals 1975 vorstellte.

Beim Phong Shading werden an den Eckpunkten (Vertices) eines Polygons die Normalen berechnet und dann erweitert durch eine Berechnung von interpolierten Normalen entlang der Kanten für jede Projektion des Polygons auf einen Pixel. Farbstärken berechnen sich aus den interpolierten Normalen. Die Ergebnisse des Phong Shadings sind qualitativ besser als die des Gouraud Shading, allerdings sind die mathematischen Berechnungen aufwändiger. Durch die vermehrte Interpolation der Normalen erscheinen so facettierte Oberflächen eines dargestellten Objekts sehr weich.

Das Phong Shading ist nicht zu verwechseln mit dem Phong-Beleuchtungsmodell. Es handelt sich bei letzterem um ein Beleuchtungsmodell und nicht um eine interpolative Schattierungstechnik. Es ist jedoch möglich, beide Techniken zu kombinieren.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Bùi Tường Phong: Illumination for Computer Generated Pictures. Communications of the ACM 18, 6 (Jun. 1975): 311–317, ISSN 0001-0782