Phosphodiesterase

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Phosphodiesterase
Bezeichner
Gen-Name(n) PDE
Enzymklassifikation
EC, Kategorie 3.1.4.17Esterase
Reaktionsart Hydrolase
Substrat cAMP, cGMP, cdAMP, cIMP, cCMP
Vorkommen
Übergeordnetes Taxon Wirbeltiere

Phosphodiesterasen (PDE), genauer 3',5'-Cyclonukleotid-Phosphodiesterasen, sind eine Gruppe von Enzymen in Wirbeltieren, die die second Messenger cAMP und cGMP zu AMP und GMP abbauen. Es werden elf Isoenzyme unterschieden, die im menschlichen Organismus unterschiedlich in den Geweben lokalisiert sind.[1][2] Phosphodiesterasen können durch verschiedene Arzneistoffe, sogenannte Phosphodiesterase-Hemmer unspezifisch oder spezifisch (ein bestimmtes Enzym) gehemmt werden. Ein weit verbreiteter nicht-selektiver Phosphodiesterase-Hemmer ist zum Beispiel das Koffein.[3]

Phosphodiesterase-Isoenzyme[Bearbeiten]

Isoenzyme Zahl der Isoformen Substrat Gewebe Spezifische Hemmstoffe
Typ 1 8 Calcium- und Calmodulin-stimuliert Herz, Hirn, Lunge, glatte Muskulatur KS-505a
Typ 2 cGMP-stimuliert Nebenniere, Herz, Lunge, Leber, Thrombozyten; beteiligt an Lern- und Gedächtnisprozessen Erythro-9-(2-hydroxy-3-nonyl)adenin
Typ 3 4 cGMP-gehemmt, cAMP-selektiv Herz, glatte Muskulatur der Blutgefäße, Lunge, Leber, Thrombozyten, Fettgewebe, Leukozyten Cilostamid, Enoximon, Milrinon, Siguazodan
Typ 4 20 cAMP-spezifisch Lunge, Hoden, Niere, Hirn, Leber, Leukozyten Rolipram, Roflumilast, Daxalipram
Typ 5 3 cGMP-spezifisch glatte Muskulatur der Blutgefäße des Penisschwellkörpers, Lunge, Thrombozyten Sildenafil, Tadalafil, Vardenafil
Typ 6 cGMP-spezifisch Fotorezeptor des Auges Dipyridamol
Typ 7 3 cAMP-spezifisch, hochaffin Skelettmuskulatur, Herz, Niere, Hirn, Pankreas, Lymphozyten BRL-50481
Typ 8 cAMP-spezifisch Hoden, Auge, Leber, Skelettmuskulatur, Herz, Niere, Ovarien, Hirn, Lymphozyten kein spezifischer Hemmstoff bekannt
Typ 9 4 cGMP-spezifisch Niere, Leber, Lunge, Hirn BAY 73-6691
Typ 10 2 cGMP-sensitiv, cAMP-selektiv Hoden, Hirn kein spezifischer Hemmstoff bekannt
Typ 11 4 cGMP-sensitiv, duale Spezifität Skelettmuskulatur, Prostata, Niere, Leber, Hypophyse, Speicheldrüsen, Hoden kein spezifischer Hemmstoff bekannt

Literatur[Bearbeiten]

  • Siegel, Agranoff, Fisher: Basic Neurochemistry Molecular, Cellular and Medical Aspects. Sixth Edition. American Society for Neurochemistry, 1999

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Swiss Institute of Bioinformatics (SIB): PROSITE documentation PDOC00116. Abgerufen am 20. September 2011 (englisch).
  2. V Boswell-Smith, D Spina, C. Page: Phosphodiesterase inhibitors. In: Br J Pharmacol., 147 (Suppl 1), 2006, S. S252-257, PMID 16402111.
  3. J. Tesarik, C. Mendoza, A. Carreras: Effects of phosphodiesterase inhibitors caffeine and pentoxifylline on spontaneous and stimulus-induced acrosome reactions in human sperm. In: Fertility and Sterility, Band 58, Nr. 6, 1992, S. 1185–1190, PMID 1333994.