Pinselduktus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Pinselduktus bezeichnet man die Strichführung in der Malerei. Dieser kann von Bild zu Bild wie auch innerhalb eines Bildes unterschiedlich sein und damit die Wichtigkeit der Bildbestandteile für den Maler ausdrücken. Ist zum Beispiel bei einem Porträt die Linienführung im Gesicht feiner als bei der Kleidung, erkennt man, dass der Maler besonderen Wert auf den Gesichtsausdruck bzw. auf das Gesicht legt.

Der Pinselduktus kann grob oder fein, flächig oder malerisch aufgelöst, homogen oder heterogen, dynamisch oder statisch, geordnet oder ungeordnet, pastos oder lasierend, konturenhaft oder übergehend sein.

Siehe auch[Bearbeiten]