Pinyon-Kiefern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pinus edulis

Die Pinyon-Kiefern (engl. Piñon Pines oder Pinyon Pines) sind eine im Sinne einer Pflanzengesellschaft gebildete Artengruppe niedrigwüchsiger Kiefernarten der nordamerikanischen Halbwüsten.

Die Gruppe besteht aus folgenden vier Arten[1]:

Zusammen mit verschiedenen Wacholderarten bilden sie an Hängen lockere Gebüsche, das Strauch-Grasland der Juniper-Piñon. Sie sind im Südwesten der USA und im Norden Mexikos verbreitet. Die Samen sind essbar und wurden von den verschiedenen Indianer-Stämmen gesammelt. Ihr Holz wird von den Navajo (Diné) zum Bau ihrer traditionellen Rundhäuser (Hogans) verwendet.

Quellen[Bearbeiten]

  1. C. Frank Brockman: Trees of North America. New York: St. Martin's Press, 2001. ISBN 978-1-58238-092-6.