Porta Pia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fassade der Porta Pia

Porta Pia ist ein Tor in der Aurelianischen Mauer in der italienischen Hauptstadt Rom, benannt nach dem Auftraggeber Papst Pius IV. Es wurde zwischen 1561 und 1565 von Michelangelo erbaut, als Ersatz für die einige hundert Meter südwärts gelegene Porta Nomentana, die zur selben Zeit geschlossen wurde.

Einige Meter nordwestlich des Tores durchbrachen die Bersaglieri am 20. September 1870 die Mauer, marschierten in Rom ein und vollendeten damit die Einigung Italiens. An dieser Stelle (italienisch: Breccia di Porta Pia) Karte41.9100612.49997 befindet sich heute eine Gedenkstätte. Vor der Porta Pia steht heute ein monumentales Denkmal eines Bersagliere. Das Historische Museum der Bersaglieri befindet sich daher heute in Nebenräumen des Stadttors.

An der Porta Pia warf der antifaschistische Aktivist Gino Lucetti am 11. September 1926 eine Bombe auf das Auto, in dem Benito Mussolini saß, verfehlte jedoch sein Ziel.

Weblinks[Bearbeiten]

41.90916666666712.501111111111Koordinaten: 41° 54′ 33″ N, 12° 30′ 4″ O