Präsidentschaftswahlen in Uganda 2001

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Präsidentschaftswahlen in Uganda fanden am 26. Juni 2001 gleichzeitig mit den Parlamentswahlen statt. Der Gewinner der Wahl war bei einer Wahlbeteiligung von 67,74 Prozent der 10.775.836 Wahlberechtigten der bisherige Amtsinhaber Yoweri Museveni, der 69,45 Prozent der Stimmen erhielt und damit seinen Konkurrenten Kizza Besigye, der 27,69 Prozent erhielt, schlug.

Sechs Kandidaten traten zur Wahl an, neben den Favoriten und einzigen Kandidaten mit realen Siegchancen Yoweri Museveni und Kizza Besigye waren dies Muhammad Mayanja Kibirige, Karuhanga Chapaa, Francis Bwengye, Charles Ssenkubuge und Aggrey Awori.

Museveni wurde mit 69,45 Prozent wiedergewählt, Besigye erhielt 27,69 Prozent der Stimmen. Awori konnte 1,42 Prozent der Stimmen, Kibirige 1,00 Prozent, Bwengye 0,31 Prozent und Chaapa 0,14 Prozent gewinnen.

In den 17.308 Wahllokale wurden zudem die 214 Abgeordneten des Parlaments gewählt.

Weblinks[Bearbeiten]