Premium

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Crystal Clear app package settings.png

Dieser Artikel wurde aufgrund inhaltlicher und/oder formaler Mängel auf der Qualitätssicherungsseite des Portals Wirtschaft eingetragen.
Du kannst helfen, indem Du die dort genannten Mängel beseitigst oder Dich an der Diskussion beteiligst.

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussion angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Das Wort Premium (über das Englische von lat. praemium, „Belohnung, Beute“, vgl. Prämie) findet Anwendung im Marketing und in der Werbung.

Premiumstrategie[Bearbeiten]

Wettbewerbsstrategien nach Michael E. Porter

Im Marketing spricht man von einer Premiumstrategie, wenn das Unternehmen sich in seiner Marketingstrategie bewusst auf hochpreisige Produkte oder Dienstleistungen fokussiert. Es strebt damit verbunden typischerweise eine Wettbewerbsstrategie der Qualitätsführerschaft an. Premium steht in dieser Strategie für exzellente Produkte hoher Qualität und überdurchschnittlicher Preise.

Premium als Teil der Produktbezeichnung[Bearbeiten]

Das Wort Premium ist oftmals Teil einer Produktbezeichnung von Markenartikeln. Auch hier soll das Wort Premium Qualitätsansprüche geltend machen. Da der Begriff marken- und kennzeichnungsrechtlich offenbar nicht ausreichend geschützt ist und somit als Grundbegriff beliebig verwendet wird, bietet er dem Verbraucher beim Einkauf keine sichere Entscheidungshilfe.

„Premium“-Produkte können Teil einer Strategie der Produktdifferenzierung sein. So können Premium-Editionen von Software z. B. erweiterte Funktionen haben oder Premium-Versicherungen über zusätzliche Dienstleistungen verfügen. Es ist aber ebenfalls möglich, dem Verbraucher nur eine hohe Qualität des Produktes durch die Bezeichnung Premium zu suggerieren, um einen höheren Preis zu rechtfertigen. Manchmal wird der Begriff mit weiteren Attributen wie „Premium verum“ oder „Premium regionalis“ versehen.

Einzelne Branchen[Bearbeiten]

In der Bier­branche hat sich der Begriff des Premium-Bieres zur Differenzierung teurer Markenbiere gegenüber normalen Konsumbieren oder Billigbieren durchgesetzt. Qualitätsunterschiede sind mit dieser Bezeichnung nicht verbunden. Da die (in der Regel etablierten deutschen) Brauereien sensibel und differenziert mit dem Einsatz des Etiketts „Premium“ umgehen, erscheint die Qualifizierung glaubwürdig. Konsumenten bezeichnen inzwischen auch dann Pilsener Biere als „Premium“, wenn sie teuer sind und einen Namen haben.

Im Bereich der Automobilindustrie spricht man von der „Premiumklasse“, d. h. einer Klasse hochwertiger Automobile. Im Bereich der Telekommunikation steht der Begriff Premium-Dienst synonym zu Mehrwertdienst. So gibt es z. B. Premium-SMS.

Auch wird der Begriff Premium zur Klassifizierung von Kunden eingesetzt. Bei Partnerbörsen existieren deutliche Preisunterschiede zwischen einer Premium- und einer Standardmitgliedschaft. Hierbei wird teilweise durch verbesserten Kundenservice eine reale Bevorzugung von umsatzstarken Kunden vorgenommen.

Siehe auch[Bearbeiten]