Profil (UML)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Profil (engl. profile) ist zum einen ein Modellelement in der Unified Modeling Language (UML), einer Modellierungssprache für Software und andere Systeme. Ausserdem eine konkrete Erweiterung des UML2-Metamodells basierend auf dem leichtgewichtigen Erweiterungsmechanismus der Profile. Hier wird oft der Begriff UML-Profil verwendet. Beispiel: UML-Profil für Enterprise Java Beans.

UML-Profile werden für spezielle Anwendungsdomänen erstellt. Sie stellen die Grundlage der Model Driven Architecture und anderer modellgetriebener Softwareentwicklungs-Ansätze dar, indem sie die Formalisierung von Domänenmodellen ermöglichen.

Beschreibung[Bearbeiten]

Notationsbeispiel für ein Profil

Ein Profil wird als Paket mit dem Schlüsselwort «profile» dargestellt.

Ein Profil ist eine Spezialisierung von Paket und umfasst zwei Arten von Elementen:

  1. eine Menge von Stereotypen, das heißt elementaren Erweiterungen des Metamodells der UML2
  2. eine Menge von Paketimporten für Pakete aus dem Metamodell der UML2

Die entscheidenden Elemente eines Profils sind die elementaren Erweiterungen des Metamodells der UML2, siehe Stereotyp.

Profile anwenden[Bearbeiten]

Beispiel für die Anwendung zweier Profile auf ein Modell

Profile werden im Allgemeinen auf Pakete, meistens aber auf Modelle als Spezialisierung von Paket, angewendet. Die Profilanwendung ist eine Spezialisierung des Paketimports, sie etabliert deshalb eine spezielle Abhängigkeitsbeziehung zwischen einem Paket und einem Profil. Die Abhängigkeit besteht in zweierlei Hinsicht. Erstens importiert das Paket alle Elemente aus dem Profil. Falls das Profil zum Beispiel einen Aufzählungstyp Farbe definiert, kann das Paket Farbe als Attribut-Typ verwenden. Zweitens kann das Paket alle Stereotypen, die im Profil definiert sind, einsetzen.

Eine Profilanwendung wird als gestrichelte Linie mit offener Pfeilspitze auf der Seite des Profil gezeichnet. Sie unterscheidet sich von anderen Abhängigkeitsbeziehungen durch das Schlüsselwort «apply».

Beispiele für UML-Profile[Bearbeiten]

Die UML 2.0 Superstructure Specification[1] definiert vier UML-Profile für Industriestandards im Bereich Softwarekomponenten, nämlich je ein UML-Profil für die Modellierung von Enterprise Java Beans (EJBs), von .NET-Komponenten, von Komponenten des Component Object Model (COM) und schließlich von Komponenten des Corba Component Model (CCM).

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Software & Systems Process Engineering Metamodel Specification (SPEM) Version 2.0. Abgerufen am 6. November 2011 (englisch).