Pyrolant

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pyrolant (englisches Kunstwort aus griech. pyr = Feuer) beschreibt energetische Materialien, die beim Abbrand sehr heiße Flammen liefern.

Pyrolante sind metallbasierte pyrotechnische Sätze mit einem beliebigen Oxidationsmittel. Der Ausdruck pyrolant wurde ursprünglich 1992 von Kuwahara in einem Aufsatz[1] über Magnesium/Teflon/Viton geprägt, um zwischen solchen Formulierungen, die als Treibsätze (engl.= propellants) fungieren, und solchen, die lediglich eine heiße Flamme liefern und sich nicht notwendigerweise als Treibsatz eignen, unterscheiden zu können.

Ein ähnlicher Ausdruck im Englischen ist der Ausdruck propellant, der entweder chemisch einheitliche oder zusammengesetzte Systeme beschreibt, die als Treibsätze eingesetzt werden können.

Metallbasierte pyrotechnische Sätze, also "pyrolants", sind generell durch eine sehr hohe Abbrandtemperatur (> 2000 K) und hohe Anteile kondensierter Reaktionsprodukte wie z. B. Metalloxide und -fluoride sowie Ruß unter Gleichgewichtsbedingungen charakterisiert.

Typische P. werden als Anzünd- (Zr/ BaCrO_\mathrm{4}),[2] Leucht-(Mg/ NaNO_\mathrm{3})[3] und Täuschkörpersätze verwendet (Mg/(C_\mathrm{2}F_\mathrm{4})_\mathrm{n});[4] siehe z.B. MTV.

Eine Untergruppe der Pyrolants bilden die Koruskative bzw. Koruskativstoffe. Fritz Zwicky hat den Ausdruck Koruskativ von lat. coruscare = sich verzehren entlehnt und beschreibt damit binäre Stoffsysteme, welche zu exothermer Legierungsbildung bzw. Metathesereaktionen befähigt sind.[5]

Literatur[Bearbeiten]

  1. T. Kuwahara, T. Ochiachi: Burning Rate of Mg/TF Pyrolants. Proceedings of the 18th Int. Pyrotechnics Seminar. 1992, S. 539.
  2. T. Kuwahara, T. Kohno, C. H. Wang: Static Electric Sensitivity Characteristics of Zr/BaCrO4, Pyrolants. In: Prop., Explos., Pyrotech. 29, 2004, S. 56.
  3. J. R. Ward, L. J. Decker, A. W. Barrows: Burning Rates of Pressed Strands of a Stoichiometric Magnesium-Sodium Nitrate Mix. In: Combust. Flame. 51, 1983, S. 121.
  4. E.-C. Koch: Metal/Fluorocarbon Pyrolants: VI. Combustion Behaviour and Radiation Properties of Magnesium/Poly(Carbon Monofluoride) Pyrolant, Prop. In: Explos., Pyrotech. 30 2005, S. 209. (abstract)
  5. F. Zwicky: U.S. Patent 3 135 205, 1964, Coruscative Ballistic Device.