Qischn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
قشن
Qischn
Qischn (Jemen)
Qischn
Qischn
Koordinaten 15° 25′ N, 51° 41′ O15.42277777777851.681388888889Koordinaten: 15° 25′ N, 51° 41′ O
Basisdaten
Staat Jemen

Gouvernement

Al-Mahra
Höhe 7 m
Einwohner 10.439 (Berechnung 2012)

Qischn (auch: Qishn; arabisch ‏قشن‎, DMG Qišn) ist eine Küstenkleinstadt im Gouvernement al-Mahra im Südosten des Jemen. Ausweislich der letzten Volkszählung im Jahr 2004 hatte die Stadt 7595 Einwohner, nach Berechnungen aus dem Jahr 2012 leben in Qischn 10.439 Menschen.[1]

Qischn verfügt über einen kleinen Flughafen, den Qishn Airport, IATA-Code IHN, ICAO-Code ODAQ.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Qischn war in der Vergangenheit ein wichtiger Exporthafen für Weihrauch. Die Weltreisende und Forscherin Freya Madeline Stark hielt sinngemäß fest: "...von Qishn aus, 200 bis 250 Tonnen (Weihrauch, jährlich). Der beste Weihrauch kommt aus Saudah, Hadhbarm and Mirbãt, der schlechteste aus Qishn."[3]

Zu Zeiten der Mahri-Sultane war Qischn Hauptstadt deren Reiches Qischn und Sokotra.[4] Hauptort auf Sokotra war parallel Tamrida, das heutige Hadibu.

Sonstiges[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Seite nicht mehr abrufbar, Suche im Webarchiv:[1] [2] Vorlage:Toter Link/bevoelkerungsstatistik.deWorld Gazetteer, Qišn
  2. Qishn Airport, Qishn, Yemen
  3. Stark, Freya, The Southern Gates of Arabia, J. Murray, London, 1936, Chapter 1
  4. E. J. van Donzel, Islamic desk reference