RNAV

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Flächennavigation, kurz RNAV (engl. Area navigation, ursprünglich Random navigation[1]), bezeichnet in der Luftfahrt ein Navigationsverfahren für Instrumentenflüge, das die Route über frei wählbare Wegpunkte (Waypoints) festlegt. Festgelegte Funkfeuer am Boden müssen nicht mehr angeflogen werden, da bei den Waypoints lediglich die geografischen Koordinaten ermittelt werden. Die optimierten Routen des RNAV erlauben mehr Flexibilität, eine effektivere Luftraumnutzung, eine höhere Luftraumkapazität, einen geringeren Veränderungsaufwand (Bauaufwand etc.) und somit auch eine Kostenreduzierung.

Die technische Realisierung erfolgt mit verschiedenen Sensoren. Neben VOR/DME, DME/DME und INS/IRS ist vor allem auch GNSS interessant, da mit diesem Sensor eine kostengünstige und genaue Lösung möglich ist.

B-RNAV (Basic-RNAV) erfordert eine Positionsbestimmung von ±5 NM, P-RNAV (Precision-RNAV) von ±1 NM in 95 % der Flugzeit.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Clausing, Donald (2006): The Aviator's Guide to Navigation. Fourth Edition. New York: McGraw-Hill. Seite 77.