Randrianasolo-Wieselmaki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Randrianasolo-Wieselmaki
Lepilemur randrianasoli b.PNG

Randrianasolo-Wieselmaki (Lepilemur randrianasoli)

Systematik
Ordnung: Primaten (Primates)
Unterordnung: Feuchtnasenprimaten (Strepsirrhini)
Teilordnung: Lemuren (Lemuriformes)
Familie: Wieselmakis (Lepilemuridae)
Gattung: Wieselmakis (Lepilemur)
Art: Randrianasolo-Wieselmaki
Wissenschaftlicher Name
Lepilemur randrianasoli
Andriaholinirina et al., 2006

Der Randrianasolo-Wieselmaki (Lepilemur randrianasoli) ist eine auf Madagaskar lebende Primatenart aus der Gruppe der Wieselmakis innerhalb der Lemuren. Die Art wurde 2006 erstbeschrieben und wurde nach dem Zoologen Georges Randrianasolo benannt.

Merkmale[Bearbeiten]

Randrianasolo-Wieselmakis erreichen eine Kopfrumpflänge von 22 bis 26 Zentimeter, dazu kommt noch der 25 bis 29 Zentimeter lange Schwanz. Das Gewicht beträgt 0,9 bis 1,0 Kilogramm. Das Fell dieser Tiere ist überwiegend grau gefärbt, der Bauch ist heller als der Rücken. Die Schnauze ist relativ langgestreckt, die Augen sind als Anpassung an die nachtaktive Lebensweise groß. Die Hinterbeine sind lang und kräftig.

Verbreitung und Lebensweise[Bearbeiten]

Randrianasolo-Wieselmakis bewohnen ein kleines Gebiet im westlichen Madagaskar, das Verbreitungsgebiet liegt ungefähr zwischen den Flüssen Manambaho und Tsiribihina. Ihr Lebensraum sind trockene Laubwälder.

Über die Lebensweise dieser neu entdeckten Art ist noch wenig bekannt, wie alle Wieselmakis sind sie nachtaktiv und halten sich meist auf Bäumen auf. Dort bewegen sie sich senkrecht kletternd und springend fort, tagsüber schlafen sie in Baumhöhlen oder im dichten Pflanzenwuchs. Die Nahrung der Wieselmakis besteht vorwiegend aus Blättern sowie aus Früchten, Knospen und anderen Pflanzenteilen.

Gefährdung[Bearbeiten]

Vermutlich stellt der Verlust des Lebensraums die Hauptbedrohung dar, Genaueres über die Gefährdung dieser Art ist nicht bekannt. Die IUCN listet sie unter „zu wenig Daten vorhanden“ (data deficient).

Literatur[Bearbeiten]

  • Nicole Andriaholinirina, Jean-Luc Fausser, Christian Roos, Dietmar Zinner, Urs Thalmann, Clément Rabarivola, Iary Ravoarimanana, Jörg U. Ganzhorn, Bernhard Meier, Roland Hilgartner, Lutz Walter, Alphonse Zaramody, Christoph Langer, Thomas Hahn, Elke Zimmermann, Ute Radespiel, Mathias Craul, Jürgen Tomiuk, Ian Tattersall, Yves Rumpler: Molecular phylogeny and taxonomic revision of the sportive lemurs (Lepilemur, Primates). In: BMC Evolutionary Biology. 6, Nr. 17, 2006.
  • Nick Garbutt: Mammals of Madagascar. A Complete Guide. Yale University Press, New Haven 2007, ISBN 978-0-300-12550-4.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Randrianasolo-Wieselmaki (Lepilemur randrianasoli) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Lepilemur randrianasoloi in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2009. Eingestellt von: M. Hoffmann, 2008. Abgerufen am 5. November 2009