Raumfilter (Optik)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Seiten Ortsfilter und Raumfilter (Optik) überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. wdwd 21:16, 21. Dez. 2010 (CET)
Aufbau eines Raumfilters mit Linse und Blende

Raumfilter bestehen aus einem Mikroobjektiv und einer Blende. Die Blende hat typischerweise einen sehr kleinen Lochdurchmesser (ca. 20 μm) und wird daher auch pinhole (Nadelloch) genannt.

Raumfilter lassen sich z. B. zur Filterung von Laserlicht z. B. in der Holografie verwenden. So werden Interferenzerscheinungen beseitigt, die durch verschmutzte Linsen oder Staubteilchen in der Luft entstehen können.

Man kann dies mit einem Effekt beim Mikroskop vergleichen. Wird hier die Brennebene hinter dem Objektiv mit einem pinhole manipuliert, so gehen höhere Beugungsordnungen und somit Bildinformationen verloren. Das Bild ist dann aber strukturlos und gleichmäßig hell.