Referendum in Ruanda 1961

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Referendum in Ruanda 1961 wurde am 25. September 1961 abgehalten. Die Abstimmung betraf die Fragen, ob das Königreich Ruanda – damals Teil des belgischen Ruanda-Urundi – nach der Unabhängigkeit im folgenden Jahr eine Monarchie bleiben solle und ob der amtierende König Kigeli V. noch König bleiben solle.

Bei einer Wahlbeteiligung von 95 Prozent beantworteten fast 80 % der Wähler beide Fragen ablehnend.[1]

Ergebnisse[Bearbeiten]

Frage über Monarchie[Bearbeiten]

Soll die Monarchie in Ruanda beibehalten werden?
Option Stimmen Anteil
Ja 253.963 20,15 %
Nein 1.006.339 79,85 %
ungültige/leere Stimmen 14.329 -
gesamt 1.274.631 100 %
Source: [2]

Königswahl[Bearbeiten]

Soll König Kigeli V. König Ruandas bleiben?
Option Stimmen Anteil
Ja 257.510 20,4 %
Nein 1.004.655 79,6 %
ungültige/leere Stimmen 11.526 -
gesamt 1.273.691 100 %
Source: [3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Elections in Rwanda African Elections Database
  2. African Elections Database
  3. African Elections Database