Registerzuteilung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

In der Programmoptimierung bezeichnet die Registerzuteilung (engl. Register Allocation) den Prozess der Zuteilung einer großen Anzahl von Programmvariablen auf eine kleine Anzahl von Registern im Hauptprozessor.

Das NP-vollständige[1] Problem der Registerzuteilung und Auslagerung kann auf das Problem des Graphfärbens reduziert werden, was 1982 von Gregory Chaitin gezeigt wurde.[2]

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Fernando Magno Quintão Pereira, Jens Palsberg, Register Allocation after Classical SSA Elimination is NP-complete (pdf; 493 kB)
  2. Gregory J. Chaitin, Mark A. Auslander, Ashok K. Chandra, John Cocke, Martin E. Hopkins und Peter W. Markstein. Register allocation via coloring. Computer Languages, 6:47-57, 1981