Reichenbachfall

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Reichenbachfälle)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der grosse Reichenbachfall
Wasserfall im April 2006

Der Reichenbachfall ist eine 300 m hohe Kaskade von sieben Wasserfällen im Verlauf des Reichenbachs auf dem Gebiet der Gemeinde Schattenhalb südlich von Meiringen im Kanton Bern in der Schweiz. Er ist auch bekannt aus einer dramatischen Kurzgeschichte von Arthur Conan Doyle.

Der oberste Reichenbachfall ist der grösste. Hier stürzen sommers 3–5 m³/s, nach einem starken Gewitter bis zu 30 m³ Wasser auf bis 40 m Breite 120 m zu Tale. Über die Wintermonate wird das Wasser des Falls umgeleitet und speist dann ein Kraftwerk.

Bis zum obersten Reichenbachfall führt die Reichenbachfall-Bahn. An der Bergstation beginnt ein Wanderweg bergwärts bis oberhalb des Falles mit zahlreichen Aussichtspunkten. Von der Station Hotel Zwirgi führt der Fusspfad zur Seilstation mit Aussicht auf den Wasserfall oder bis unmittelbar zur Stelle, wo Sir Arthur Conan Doyles Romanfigur Sherlock Holmes mit seinem Widersacher kämpfte; der Pfad endet hier in einer aus Sicherheitsgründen umzäunten Sackgasse. Der genaue Ort des Kampfes ist mit einem weissen Stern markiert, der von der Seilstation zu sehen ist.

Literatur und Film[Bearbeiten]

Der Reichenbachfall ist Gegenstand örtlicher Sagen, fand früh Eingang in die Schweiz-Reiseführer und ist Handlungsort literarischer und filmischer Erzählungen. Ein Loblied auf den Reichenbachfall schreibt Jeremias Gotthelf in seinem Roman "Jacobs, des Handwerksgesellen, Wanderungen durch die Schweiz". Der junge deutsche Handwerkerbursche Jacob, der sich allzu sehr auf radikale und kommunistische Agitation eingelassen hatte, erlebt bei seiner Wanderung durch das Berner Oberland die Allmacht Gottes in den Schneebergen und in der Gewalt des Reichenbachfalles.

International wurde der Reichenbachfall durch Conan Doyles Geschichte „Das letzte Problem“ bekannt, in der Sherlock Holmes am 4. Mai 1891 gemeinsam mit seinem Erzfeind Professor Moriarty nach einem erbitterten Kampf den Wasserfall hinabstürzte. Später stellte sich heraus, dass nur Moriarty abgestürzt war. Sherlock Holmes überlebte und nutzte die Gelegenheit, um seinen eigenen Tod zu inszenieren, um Sebastian Moran, einen Komplizen Moriartys, später in eine Falle zu locken. Eine Gedenktafel erinnert an diese fiktive Begebenheit.

Die mittleren Fälle sind nur schwer zugänglich. Die unterste namenlose Stufe kann man bei einer Fahrt mit der Standseilbahn sehen.

Der Reichenbachfall wird auch in der letzten Folge der Serie Dr. House („Letzter Akt: Reichenbachfall“) zitiert, als House – ähnlich wie sein Vorbild Sherlock Holmes – seinen Tod vortäuscht, um unterzutauchen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Reichenbachfall – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

46.7136111111118.1825Koordinaten: 46° 42′ 49″ N, 8° 10′ 57″ O; CH1903: 656877 / 173870