Professor Moriarty

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Professor Moriarty, Illustration von Sidney Paget

Professor James Isaac Moriarty ist eine fiktive Romanfigur, die in zwei Sherlock-Holmes-Geschichten von Sir Arthur Conan Doyle entscheidende Rollen spielt und in fünf anderen erwähnt wird. Moriarty wurde von Doyle als ein dem Detektiv ebenbürtiges kriminelles Genie erdacht. Sherlock Holmes bezeichnet ihn als „Napoleon des Verbrechens“.

Moriarty und Sherlock Holmes[Bearbeiten]

Moriarty tritt nur in der Erzählung The Final Problem (dt.: Das letzte Problem) und dem Roman The Valley of Fear (dt.: Das Tal der Angst) auf. Ursprünglich schuf Doyle die Figur Moriartys, um Sherlock Holmes in The Final Problem durch einen ebenbürtigen Gegenspieler zu Tode zu bringen, da der Schriftsteller die Detektiv-Serie beenden wollte.

Namentlich erwähnt wird Moriarty in den Geschichten: The Empty House (dt.: Das leere Haus), The Norwood Builder (dt.: Der Baumeister aus Norwood), The Missing Three-Quarter (dt.: Der verschollene Three-Quarter), The Illustrious Client (dt.: Der illustre Klient) und His Last Bow (dt.: Seine Abschiedsvorstellung).

Die Bezeichnung „Napoleon des Verbrechens“ (The Napoleon of Crime) geht wahrscheinlich auf den Scotland-Yard-Mitarbeiter Robert Anderson zurück, der den deutsch-amerikanischen Kriminellen Adam Worth als „the Napoleon of the criminal world“ beschrieb. Worth gilt als eines der Vorbilder für den Charakter Moriarty, eine Theorie, die vor allem in den USA favorisiert wird.[1]. Auch der Engländer Jonathan Wild, auf den Doyle seinen Sherlock Holmes in The Valley of Fear als Moriarty des 18. Jahrhunderts reflektieren lässt, und der in Doyles Geburtsstadt Edinburgh geradezu legendäre William Brodie, der eine Inspiration für Robert Louis Stevenson und dessen Meisterwerk The Strange Case of Dr. Jekyll and Mr. Hyde (dt. Der seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr. Hyde) gewesen ist, gelten als reale Vorlagen für das kriminelle Meisterhirn hinter der bürgerlichen Fassade. Sidney Paget seinerseits griff als Modell für seine Illustrationen zu The Final Problem offensichtlich auf keinen Geringeren als den römisch-katholischen Erzbischof von Westminster, Henry Edward Manning, und dessen 1882 entstandenes Porträt von George Frederic Watts zurück [2].

Biografie[Bearbeiten]

Professor James Moriarty, einer von drei Brüdern (die anderen waren Colonel James Moriarty und ein Stationsvorsteher in Westengland), stammte aus gutem Hause. Bereits in seiner Kindheit zeigte er ein außergewöhnliches mathematisches Talent, verfasste 21-jährig eine aufsehenerregende Abhandlung über den Binomischen Lehrsatz und erhielt daraufhin den Lehrstuhl an einer der kleineren englischen Universitäten. Dort kamen bald Gerüchte auf, die ihn dazu zwangen, den Lehrstuhl abzugeben und als militärischer Berater nach London zu gehen. In der Metropole baute er ein umfassendes Verbrechersyndikat auf, in dessen Zentrum er „wie die Spinne in ihrem Netz“ saß, das Zittern jedes einzelnen der unzähligen Fäden registrierend. Holmes machte ihn für die Organisation der Hälfte aller Verbrechen in London verantwortlich, und „von nahezu allem, was ungeklärt bleibt“. Sein offizielles Salär belief sich auf siebenhundert Pfund Sterling im Jahr, seine enormen Einnahmen aus Verbrechen ermöglichten ihm jedoch, seiner ausführenden Hand Sebastian Moran ein Jahresgehalt von nicht weniger als sechstausend Pfund zu zahlen (gemäß einem von Gisbert Haefs proportionierten Multiplikator wäre der heutige Wert über vierhundertsechzigtausend Euro. Zum Vergleich: das Einkommen des britischen Lordkanzlers belief sich einige Zeit später, im Jahr 1900, auf viertausend Pfund Sterling jährlich). In Moriartys Diensten entwickelte der blinde deutsche Mechaniker Von Herder ein zerlegbares und ebenso präzises wie lautloses Luftgewehr.

Im Jahr 1891 gelang es Sherlock Holmes mehrfach, die Pläne Moriartys zu vereiteln und schließlich dessen Organisation zu sprengen. Der Professor entging jedoch seiner Verhaftung und verfolgte Holmes durch England, Frankreich, Belgien und die Schweiz, wo es am 4. Mai 1891 an den Reichenbachfällen nahe Meiringen zu einem Zweikampf kam, bei dem Moriarty in die Fälle hinabstürzte und zu Tode kam.

Moriarty war auch der Autor des Sachbuches Die Dynamik eines Asteroiden, welches „in derartige Höhen der reinen Mathematik aufstieg, dass niemand in der Lage war, es zu rezensieren“.

Professor Moriarty abseits von Arthur Conan Doyle[Bearbeiten]

Wie Sherlock Holmes selbst, so hat auch Professor Moriarty ein außergewöhnliches Nachleben entwickelt, doch anders als dieser hat er kein wirkliches Eigenleben. Moriarty (bei Doyle ja eher ein Enigma, das in lediglich zwei Geschichten eine Rolle spielt) bleibt eng mit Holmes verkettet, und kaum einer seiner Auftritte kommt ohne eine Referenz auf den großen Detektiv aus. Abgesehen von seiner Funktion des Erzbösewichts in Sherlock-Holmes-Pastiches oder im Kintopp, wo er einmal die Kronjuwelen stiehlt und ein anderes Mal mit den Nationalsozialisten gemeinsame Sache macht, befassen sich seit den 1970er-Jahren zunehmend mehr Autoren und Filmemacher mit den Möglichkeiten sowohl seiner Vergangenheit wie auch Zukunft.

In Nicholas Meyers Roman Kein Koks für Sherlock Holmes (1974, übrigens das einzige Pastiche, das es auf die Bestsellerlisten schaffte) entpuppt er sich als Holmes' früherer Hauslehrer und Liebhaber seiner Mutter, der lediglich in der drogenbenebelten Vorstellung seines einstigen Schülers zum kriminellen Genie mutiert. Es ist Sigmund Freud, der Holmes von diesem wahnhaften Zwang befreit. Auch in dem von Chris Columbus geskripteten Film Das Geheimnis des verborgenen Tempels (1985), welcher eine gemeinsame Schulzeit von Holmes und Watson schildert, ist er der – allerdings verehrte – Lehrer des pubertierenden Detektivs. Unter dem Namen Rathe erteilt er Holmes tagsüber wertvolle Ratschläge fürs Leben, während er des Nachts als Anführer einer ägyptischen Sekte Rache für die Desekration eines Grabmals sucht. Erst am Ende des Films nimmt er den Namen Moriarty an.

Eher im Geiste Meyers verfolgen Der letzte Sherlock-Holmes-Roman (1978) von Michael Dibdin und das 1988 mit Jeremy Brett in der Hauptrolle uraufgeführte Theaterstück The Secret of Sherlock Holmes von Jeremy Paul die Theorie, Moriarty sei nichts weiter als das Produkt einer schizophrenen Verfassung Holmes', gestützt durch die Tatsache, dass in Doyles Kanon nur zwei Figuren dem Professor wirklich begegnen – nämlich Holmes selbst und Inspektor MacDonald, der ihn lediglich im Halbschatten zu sehen bekommt, was die Möglichkeit eröffnet, dies sei Holmes in Verkleidung gewesen.

Zu den Vorgängen an den Reichenbachfällen gibt es eine Anzahl alternativer Versionen abseits von denen Doyles, Dibdins und Pauls. John Edmund Gardner schildert in Moriarty (1973), der Napoleon des Verbrechens und der große Detektiv hätten ein Abkommen getroffen, künftig die Wege des jeweils anderen zu meiden. Entsprechend spielt Holmes in diesem Roman und dessen Fortsetzung The Revenge of Moriarty (1975) nur eine untergeordnete Rolle.

Robert Lee Halls Exit Sherlock Holmes (1977) bedient sich der äußerlichen Ähnlichkeit zwischen Moriarty und Holmes auf einer Illustration Sidney Pagets und schildert die Antagonisten als geklonte Zeitreisende aus dem 24. Jahrhundert, die sich nach der Rückkehr aus der Schweiz ein letztes Duell auf einer Theaterbühne liefern, bevor es Holmes gelingt, den genialen Verbrecher Dank seines getreuen Watson zu überwältigen und in die eigene Zeit zurückzubringen.

In Die Erdbebenmaschine (ebenfalls 1977), einem Roman von Austin Mitchelson und Nicholas Utechin (dem Herausgeber des Sherlock Holmes Journal) hat Moriarty den Sturz in die Reichenbachfälle mit schwersten Verletzungen überlebt. Als Antrieb für seine Armprothesen entdeckt und entwickelt er die Kernenergie, die er auch in Form einer Atombombe für seine finsteren Rachepläne nutzen will. Ein Meisterschuss Dr. Watsons auf dem Bahnhof von Kings Cross schaltet ihn in letzter Sekunde aus. In dem Buch treten zahlreiche Charaktere aus dem Doyle'schen Holmes-Kanon auf, zusätzlich die Tochter von Irene Adler, die russische Zarenfamilie, Rasputin und sein Mörder Jussupoff und der junge Winston Churchill.

In dem Disney-Zeichentrickfilm Basil, der große Mäusedetektiv (1986), basierend auf einer erfolgreichen Kinderbuchserie von Eve Titus, wurde das Sherlock-Holmes-Universum auf dem Mikrokosmos der Nagetiere übertragen. Professor Moriarty wird dort durch eine große Ratte namens Professor Ratigan (dt. „Rattenzahn“) verkörpert und im Originalton von Vincent Price gesprochen, der auch Ratigans Aussehen und das mimische und gestische Repertoire entscheidend beeinflusst hat. Es gibt einen Kurzauftritt des „echten“ Sherlock Holmes unter Verwendung der Stimme von Basil Rathbone.

In dem von Martin Powell geskripteten und Seppo Makinen gezeichneten Comic Scarlet in Gaslight (1988) werden die Ereignisse aus Doyles Erzählung Das letzte Problem und dem Roman Dracula von Bram Stoker miteinander verknüpft und es ist letztlich der König der Vampire, der Moriarty in den Schlund des Wasserfalles hinabschleudert und vernichtet. In einem anderen Comic, Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen (1999) von Alan Moore und Kevin O'Neill ist Moriarty aka. „M“ gleichzeitig Leiter des militärischen Geheimdienstes wie auch Lenker einer staatlich kontrollierten Unterwelt, der den in einer Rückblende geschilderten Sturz in die Reichenbachfälle überlebt hat. Er beauftragt die Bildung der titelgebenden Liga unter Leitung von Mina Murray (aus Stokers Dracula), welche sich aus Jules Vernes Kapitän Nemo, Henry Rider Haggards Allan Quatermain, Robert Louis Stevensons Dr. Henry Jekyll aka. Edward Hyde und Herbert George Wells' Dr. Griffin (aus Der Unsichtbare) zusammensetzt und initiiert eine Luftschlacht über dem viktorianischen London, um seinen kriminellen Gegenspieler Dr. Fu Manchu zu vernichten. In der sehr freien Filmversion des Comics hingegen hat er anscheinend Sherlock Holmes umgebracht und versucht nun, einen Weltkrieg auszulösen.

In Das Mandala des Dalai Lama (1999) von Jamyang Norbu entpuppt sich Moriarty weniger als Mathematiker denn Metaphysiker, als eine Art indischer Hexer, der während des Absturzes in der Schweiz sein einstmals verlorenes Gedächtnis wiedergefunden, aber körperliche Versehrtheit und gute Manieren eingebüßt hat und nun nach „absoluter Macht“ greifen will. Das Buch bedient sich Rudyard Kiplings Hurree Chunder Mookerjee (aus Kim) als Erzähler, wird aber letztlich dem Universum der Indiana-Jones-Filme gerechter als dem poetisch-atmosphärischen Kosmos seiner literarischen Vorlagen.

Frogster Interactive publizierte im November 2006 das Adventure-Spiel Sherlock Holmes: Die Spur der Erwachten für PC. In diesem Abenteuer, basierend auf Conan Doyles Vorlagen und dem Fundus der Erzählungen Howard Phillips Lovecrafts, führen die Ermittlungen Holmes und Watson erneut in die Schweiz. Während seiner verdeckten Ermittlungen in der Klinik „Das schwarze Edelweiss“ fällt Holmes die Krankenakte eines namenlosen Patienten in die Hände, welchen man schwer verletzt aus einem Fluss gezogen hat und der – obschon unter Gedächtnisverlust leidend – einen sehr wachen Verstand zu haben scheint. Als Holmes später auf diesen Patienten trifft, stellt sich heraus, dass es sich um Moriarty handelt, der den Sturz in die Reichenbach-Schlucht zwar überlebt hat, aber nur noch ein Schatten seiner selbst ist.

Schon bevor Computerspiele die Welten Conan Doyles und Lovecrafts miteinander vermengten, hat es natürlich entsprechende literarische Versuche gegeben. Professor Moriarty und seine rechte Hand Colonel Moran entpuppen sich als die Protagonisten in Neil Gaimans Erzählung Eine Studie in Smaragdgrün (2003). Als Detektive im Dienste Ihrer Majestät ermitteln sie hinsichtlich der Aktivitäten eines Anarchisten, der sich des Pseudonyms „Rache“ bedient (Holmes natürlich). Die Geschichte geht von einer Parallelwelt-Prämisse aus, in der Großbritannien – Albion – von den Großen Alten beherrscht wird und die Königin eine außerirdische Entität ist. Gaiman gewann für diese Geschichte 2004 den renommierten Hugo Award für die beste Kurzgeschichte und 2005 den Locus Award für die beste Novelle.

In der Science-Fiction-Fernsehserie Star TrekThe Next Generation (auf deutsch „Das nächste Jahrhundert“) tritt Professor Moriarty (gespielt von Daniel Davis) in zwei Serienepisoden als Figur in einer Holodeck-Simulation (einer künstlichen Realität) an Bord des Raumschiffs Enterprise auf. Hier ist er zunächst ein an das Holodeck gebundenes, jedoch anfassbares Hologrammbild in einem Abenteuer des den Sherlock Holmes darstellenden Androiden Data. Er erkennt jedoch, dass seine Existenz künstlich erschaffen wurde und versucht, mittels seines durch den Bordcomputer geschaffenen überragenden Verstandes das Raumschiff Enterprise unter seine Kontrolle zu bringen und damit die Besatzung zu zwingen, ihm ein tatsächliches Weiterleben in der realen Welt zu ermöglichen. Schließlich wird er, ohne es selbst zu wissen, in einem Holokristall-Datenspeicher isoliert und erlebt dort seine Abenteuer in der Zukunft weiter.

Professor Moriarty abseits von Sherlock Holmes[Bearbeiten]

In Philip José Farmers Das echte Log des Phileas Fogg (1973) ist Professor Moriarty nicht nur mit Kapitän Nemo identisch, sondern überdies ein Außerirdischer, der sich in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts mit Phileas Fogg, einem konkurrierenden Extraterrestrier, misst. Die Idee, Moriarty und Nemo seien dieselbe Person gewesen, ist freilich erstmals in dem Essay Ein tauchfähiger Zufluchtsort, oder: Was zu beweisen wäre des Sherlockianers Professor H. W. Starr von 1959 abgehandelt worden, welches sich als Nachdruck im Anhang zu Farmers Roman befindet.

In der Hörspiel-Erzählung A Shambles in Belgravia von Kim Newman, die im Januar 2005 von der BBC ausgestrahlt wurde, verknüpft der Autor eine Idee aus Doyles Ein Skandal in Böhmen mit Anthony Hopes Der Gefangene von Zenda. Als Erzähler der Geschichte, in der es Irene Adler gelingt, Professor Moriarty zu überlisten, fungiert Colonel Sebastian Moran. Im Grunde handelt es sich um ein amüsantes Vexierspiel mit Doyles Vorlage, mit Moriarty und Moran als dunklen Spiegelbildern der (unerwähnt bleibenden) Lichtgestalten Holmes und Watson. Newman hat im Verlauf der Jahre eine Anzahl von Moriarty/Moran-Erzählungen veröffentlicht, die schließlich 2011 gesammelt in The Hound of the d'Urbervilles erschienen sind. Hier taucht denn auch Sherlock Holmes als "The Thin Man" (im Gegensatz zu Mycroft Holmes, "The Fat Man") in den letzten beiden Geschichten auf, wobei Newman eine alternative Auflösung für die Ereignisse an den Reichenbachfällen findet. Auch Moriartys Brüder James und James, der Colonel und der Stationsvorsteher, treten auf.

Des Weiteren hat Prof. Moriarty in der freien und hinsichtlich des Respekts vor den literarischen Vorbildern eher freizügigen Verfilmung der Liga der außergewöhnlichen Gentlemen die Rolle des Antagonisten inne, welcher durch das gegenseitige Ausspielen der europäischen Großmächte einen Weltkrieg heraufbeschwören will. Moriarty benutzt dabei gleich drei Decknamen, zum einen „M“ (wie im Comic) und zum anderen „Das Phantom“, und schließlich gibt er sich als (eher magerer) Mycroft Holmes aus. In Moores Comic vermutet die Anführerin der Liga, Mina Murray, dass es sich bei „M“ um Mycroft handelt.

Eine der ungewöhnlichsten, gleichzeitig jedoch berühmtesten Variationen Moriartyscher Alternativ-Existenz findet sich in T. S. Eliots Gedichtsammlung Old Possum's Book of Practical Cats aus dem Jahre 1939. Darin wird Macavity geschildert, ein magerer Verbrecher-Kater mit tiefliegenden Augen und hoher Stirn, der den Kopf wie eine Schlange hin- und herpendeln lässt und der nach außen respektabel auftritt. Im letzten Satz lässt Eliot schließlich endgültig die Katze aus dem Sack und bezeichnet Macavity als den „Napoleon des Verbrechens“. Macavity: The Mystery Cat findet sich auch als Lied im von Andrew Lloyd Webber komponierten Musical Cats, einer Adaption der Eliot-Gedichtsammlung.

Im Science Fiction-Roman At All Costs (2008) des US-amerikanischen Schriftstellers David Weber (aus einer Buchserie um die fiktive Heldin Honor Harrington) wird ein neues havenitisches Raketenkontrollsystem namens Moriaty (sic!) eingeführt.

In dem Roman Unterwegs des amerikanischen Schriftstellers Jack Kerouac gibt es eine Figur namens Dean Moriarty, nach der sich die Band Moriarty benannt hat.

Nach der Figur des Professors und wohl nicht zuletzt in Reminiszenz an sein magnum opus ist der Asteroid (5048) Moriarty benannt worden.

In der amerikanischen Fernsehserie Dr. House schießt im Staffelfinale der 2. Staffel ein Mann namens Moriarty House an. Die Figur des Dr. House ist an Sherlock Holmes angelehnt.

In dem Videospiel Fallout 3 von Bethesda Softworks gibt es eine Person in der Stadt Megaton, die Moriarty heißt.

In dem Erzählband Die Känguru Chroniken von Marc-Uwe Kling eröffnet der Ich-Erzähler mit seinem Mitbewohner – einem kommunistischen Känguru – eine Detektiv-Agentur. Nach einiger Zeit zieht ein neuer Nachbar ein: ein Pinguin namens J. Moriarty.

Professor Moriarty in Film und Fernsehen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. [1] Adam Worth
  2. [2]Henry Edward Manning porträtiert von George Frederic Watts

Literatur[Bearbeiten]

Primärliteratur[Bearbeiten]

Sekundärliteratur[Bearbeiten]

  • William S. Baring-Gould: Sherlock Holmes: Die Biographie des großen Detektivs aus der Baker Street. Deutsche Verlags-Anstalt 1978, ISBN 3-421-01861-8.
  • Michael Dibdin: Der letzte Sherlock-Holmes-Roman. Goldmann 1980, ISBN 3-442-05203-3
  • John Gardner: Moriarty. Pan Books 1976, ISBN 0-330-24683-6.
  • John Gardner: The Revenge of Moriarty. Pan Books 1977, ISBN 0-330-25231-3.
  • Robert Lee Hall: Exit Sherlock Holmes. The Great Detective's Final Days. John Murray 1977, ISBN 0-7195-3440-2.
  • Brian D. McCredie: The Bee-Keeper's Tale. Mr Holmes' Curious Odyssey. Bill, Monti & Ben Publications 2013
  • Nicholas Meyer: Kein Koks für Sherlock Holmes. Von Schröder, 1978 (Neuausgabe als Sherlock Holmes und der Fall Sigmund Freud, Bastei-Lübbe 1995, ISBN 3-404-13648-9)
  • Austin Mitchelson, Nicholas Utechin: Die Erdbebenmaschine. XENOS Verlagsgesellschaft, o. J., ISBN 3-8212-0825-2.
  • Alan Moore, Kevin O'Neill: The League of Extraordinary Gentlemen, Vol. 1. America's Best Comics 2000, ISBN 1-56389-665-6.
  • Jamyang Norbu: Das Mandala des Dalai Lama. Bastei-Lübbe 2004, ISBN 3-404-15128-3.
  • Jeremy Paul: The Secret of Sherlock Holmes. A Stage Play. Ian Henry 1989, ISBN 0-86025-426-7.
  • Martin Powell, Seppo Makinen: Scarlet In Gaslight. Malibu Graphics 1990, ISBN 0-944735-09-6.
  • Michael Reaves, John Pelan (Hrsg.): Schatten über Baker Street. Bastei-Lübbe 2005, ISBN 3-404-15387-1.
  • Whitaker's Almanack 1900. Facsimile Edition, The Stationery Office, 1999, ISBN 0-11-702247-0.

Weblinks[Bearbeiten]