Resumptives Pronomen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein resumptives Pronomen (oder wiederaufnehmendes Pronomen) ist ein Possessiv-, Personal- oder Demonstrativpronomen, das ein vorangestelltes Satzthema im Satz wiederholt. Es steht an der gleichen Stelle, an der das Satzthema stehen würde, wenn es nicht vorangestellt wäre.

Beispiele für die Verwendung resumptiver Pronomina in der deutschen Sprache:

Art des resumptiven Pronomens Beispiel
Possessivpronomen Die Frau, wir haben ihre Brieftasche gefunden.
Personalpronomen Der Lehrer, ich habe ihm nichts verraten.
Demonstrativpronomen Aufgepasst, das hat sie wohl nicht.

Auch in anderen Sprachen kommen Resumptivpronomina zum Einsatz:

Sumerisch:

lugal-ak dumu-ani-ra
König-Genitiv Kind-res. Possessivpronomen-Dativ
„für das Kind des Königs“ (wörtl.: „des Königs, für sein Kind“)

Quellen[Bearbeiten]

  • Dietz-Otto Edzard (2003): A Sumerian Grammar. Brill-Verlag, Leiden/Niederlande. (englisch)
  • Martin Salzmann (2004): Resumptive Pronouns and Matching Effects in Zurich German Relative Clauses as Distributed Deletion. Leiden University Center for Linguistics (LUCL), Leiden/Niederlande. (englisch)
  • Werner Frey (2005): Zur Syntax der linken Peripherie im Deutschen. In: Franz Josef d'Avis (Hrsg.): Deutsche Syntax. Empirie und Theorie (Göteborger Germanistische Forschungen 46), 147–171. Göteborg: Acta Universitatis Gothoburgensis.