Richard Day

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Richard Day (* 9. Mai 1896 in Victoria, British Columbia, Kanada; † 23. Mai 1972 in Hollywood, Los Angeles) war ein kanadischer Szenenbildner beim Film.

Leben[Bearbeiten]

Richard Day wurde 1896 in Victoria, British Columbia, als Sohn eines Architekten geboren.[1] Seine Karriere in Hollywood begann, als ihn Regisseur Erich von Stroheim entdeckte und als Setdekorateur für den Stummfilm Blinde Ehemänner (Blind Husbands, 1919) engagierte. Day wurde daraufhin ein enger Mitarbeiter von Stroheims und es folgten weitere gemeinsame Filme, wie Gier (Greed, 1924), Die lustige Witwe (The Merry Widow, 1925) oder Der Hochzeitsmarsch (The Wedding March, 1928), wofür Day den Wiener Stephansdom detailliert nachbaute. Ende der 1920er Jahre trennten sich ihre Wege und Day arbeitete fortan als Szenenbildner für eine Reihe weiterer namhafter Regisseure, wie John Ford, Raoul Walsh, Howard Hawks, William Wyler oder Fritz Lang.

Im Laufe der Jahre erlangte Day den Ruf eines besonders einfallsreichen Szenenbildners und er zählte neben MGMs Cedric Gibbons zu den Meistern seines Fachs. Er wurde insgesamt zwanzigmal für den Oscar in der Kategorie Bestes Szenenbild nominiert. Siebenmal konnte er die Trophäe gewinnen, unter anderem für William Wylers Gesellschaftsdrama Zeit der Liebe, Zeit des Abschieds (Dodsworth, 1936), für John Fords Sozialstudie Schlagende Wetter (How Green Was My Valley, 1941), für das Filmmusical Die Königin vom Broadway (My Gal Sal, 1942) und für die beiden Filmdramen von Elia Kazan Endstation Sehnsucht (A Streetcar Named Desire, 1951) und Die Faust im Nacken (On the Waterfront, 1954). Für seinen letzten Spielfilm, den Kriegsfilm Tora! Tora! Tora! (1970), wurde Day ein letztes Mal für den Oscar nominiert. Daraufhin zog er sich nach seiner Mitwirkung an mehr als 280 Kinoproduktionen aus dem Filmgeschäft zurück.

Richard Day starb 1972 im Alter von 76 Jahren in Los Angeles und wurde im Pierce Brothers Valhalla Memorial Park beigesetzt.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Oscar[Bearbeiten]

Bestes Szenenbild

Nominiert:

Gewonnen:

  • 1936: Der Weg im Dunkel
  • 1937: Zeit der Liebe, Zeit des Abschieds
  • 1942: Schlagende Wetter (zusammen mit Nathan Juran, Thomas Little)
  • 1943: This Above All (zusammen mit Joseph C. Wright, Thomas Little)
  • 1943: Die Königin vom Broadway (zusammen mit Joseph C. Wright, Thomas Little)
  • 1952: Endstation Sehnsucht (zusammen mit George James Hopkins)
  • 1955: Die Faust im Nacken

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Donald Albrecht: Designing Dreams: Modern Architecture in the Movies. Harper & Row, 1986, ISBN 0-06055-020-1, S. 90.