Ride-along

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Mitfahrt von Zivilisten in Polizeiautos, für den Film siehe Ride Along.

Als Ride-along bezeichnet man die Mitfahrt eines Zivilisten in einem Polizei-, Feuerwehr- oder Rettungsdienst-Auto. Die Mitfahrer sind unter anderem potentielle Berufseinsteiger, Journalisten oder Personen, die anderweitig am Arbeitsalltag der Dienste interessiert sind.

Üblicherweise müssen die Personen über 18 Jahre alt und dürfen keine Vorstrafen haben oder in laufenden Verfahren beschuldigt sein.[1] 1991 gelang es jedoch dem in Österreich verurteilten Mörder Jack Unterweger mittels seines österreichischen Presseausweises an einem Ride-along in Los Angeles teilzunehmen, wo kurz danach drei Prostituierte - mutmaßlich von Unterweger - ermordet wurden.[2]

Ride-alongs werden in vielen Ländern angeboten, populär sind sie insbesondere in den Vereinigten Staaten. In Deutschland, Österreich und der Schweiz sind Ride-alongs nicht möglich.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Beispiel: NC State University Ride-Along Program bei campuspolice.ehps.ncsu.edu, abgerufen am 16. Juni 2014
  2. A serial killer who crossed continents bei articles.latimes.com, abgerufen am 16. Juni 2014