Roero

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die italienische Landschaft. Für den spanischen Schauspieler siehe Manoel Roero.

Der Roero (piemontesisch: Roé) ist eine italienische Landschaft im Piemont südlich von Turin. Sie bildet den nordöstlichen Teil der Provinz Cuneo zwischen Poebene und dem östlich angrenzenden Hügelland der Langhe und liegt zwischen den Flüssen Tanaro, Stura di Demonte und Maira.

Der Name stammt von der gleichnamigen Adelsfamilie Roero, die seit dem Mittelalter über mehrere Jahrhunderte dieses Gebiet beherrschte. Bekannt ist die Gegend für den gleichnamigen Wein.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gegend war bereits zur Römerzeit besiedelt und wurde im Mittelalter unter verschiedenen Lokalfürsten aufgeteilt. Die Aleramiden, die sich in diesem Gebiet mit den Armeen von Asti und Alessandria bekämpften, besaßen einige isolierte Burgen auf den felsigen Hügeln. Besonderen Einfluss hatte jedoch die namensgebende Familie der Roero.

Der Turm von Corneliano d'Alba
Die Burg von Monticello

Orte[Bearbeiten]

Die beiden Zentren der Region sind Bra und Canale. Außerdem befinden sich noch folgende Gemeinden auf dem Gebiet:

Weinbau[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]