Rundheringe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rundheringe
Dussumieria acuta

Dussumieria acuta

Systematik
Teilklasse: Echte Knochenfische (Teleostei)
Überkohorte: Clupeocephala
Kohorte: Otomorpha
Ordnung: Heringsartige (Clupeiformes)
Unterordnung: Clupeoidei
Familie: Rundheringe
Wissenschaftlicher Name
Dussumieriidae
Gill, 1861

Die Rundheringe (Dussumieriidae) sind eine Familie der Heringsartigen (Clupeiformes) die als Schwarmfische pelagisch an den Küsten subtropischer und tropischer Meere leben und sich von Zooplankton ernähren. Auch ihre Eier sind pelagisch. Die Gruppe wurde früher als Unterfamilie den Heringen (Clupeidae) zugeordnet, hat heute aber, beschränkt auf die zwei Gattungen des ehemaligen Tribus Dussumieriini, als Schwestergruppe der Wolfsheringe (Chirocentridae)[1] Familienstatus.

Verbreitung[Bearbeiten]

Rundheringe kommen im tropischen und gemäßigten Indopazifik, im östlichen Pazifik und im westlichen Atlantik, sowie im Roten Meer vor. Durch den Suezkanal haben zwei Arten auch das östliche Mittelmeer erreicht[2][3].

Merkmale[Bearbeiten]

Rundheringe sind kleine bis mittelgroße Schwarmfische und werden 14 [4] bis 33 cm[5] lang. Im Unterschied zu allen anderen Heringen sind sie bis auf eine W-förmige Schuppe am Bauchflossenansatz völlig schuppenlos. Sie besitzen zahlreiche Branchiostegalstrahlen (11 bis 18). Ihre Prämaxillare ist rechteckig.[6]

Gattungen und Arten[Bearbeiten]

Es gibt zwei Gattungen mit insgesamt acht Arten:

Nutzung[Bearbeiten]

Rundheringe werden vor allem an afrikanischen Küsten und in Indonesien vom Menschen gefangen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Joseph S. Nelson: Fishes of the World, John Wiley & Sons, 2006, ISBN 0-471-25031-7
  • Peter J. P. Whitehead: Clupeoid fishes of the world (Suborder Clupeoidei). An annotated and illustrated catalogue of the herrings, sardines, pilchards, sprats, shads, anchovies, and wolf-herrings. Part 1. Chirocentridae, Clupeidae and Pristigasteridae. Seite 26-32, FAO Species Catalogue for Fishery Purposes. No. 7. FAO Rom 2005. (PDF)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Chenhong Li, Guillermo Ortí: Molecular phylogeny of Clupeiformes (Actinopterygii) inferred from nuclear and mitochondrial DNA sequences. Molecular Phylogenetics and Evolution 44 (2007) 386–398
  2. CIESM Atlas of Exotic Fishes in the Mediterranean Sea: Dussumieria elopsoides
  3. CIESM Atlas of Exotic Fishes in the Mediterranean Sea: Etrumeus teres
  4. Etrumeus makiawa auf Fishbase.org (englisch)
  5. Etrumeus teres auf Fishbase.org (englisch)
  6. Peter J. P. Whitehead (2005), Seite 27

Weblinks[Bearbeiten]