Heringsartige

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heringsartige
Atlantischer Hering (Clupea harengus)

Atlantischer Hering (Clupea harengus)

Systematik
Unterklasse: Neuflosser (Neopterygii)
Teilklasse: Echte Knochenfische (Teleostei)
Überkohorte: Clupeocephala
Kohorte: Otomorpha
Unterkohorte: Clupei
Ordnung: Heringsartige
Wissenschaftlicher Name
Clupeiformes
Goodrich, 1909

Die Heringsartigen (Clupeiformes) sind eine Ordnung der Knochenfische (Osteichthyes). Es sind meist marine Schwarmfische, die sich von Plankton, kleinen Fischen und Garnelen ernähren. Viele Heringsartige haben eine große wirtschaftliche Bedeutung für die Fischerei. Ein typisches Beispiel ist der Atlantische Hering, der auch in Nord- und Ostsee vorkommt.

Merkmale[Bearbeiten]

Heringsartige haben einen schlanken, spindelförmigen, seitlich abgeflachten Körper. Er ist von silbrigen Cycloidschuppen bedeckt. Heringsartige haben nur eine, in der Rückenmitte liegende Rückenflosse. Auch die Bauchflossen befinden sich in der Körpermitte. Alle Flossen haben nur Weichstrahlen. Ein Seitenlinienorgan ist nur am Kopf vorhanden. Die meisten Arten besitzen lange und zahlreiche Kiemenreusenstrahlen als Filtrierapparat. Parasphenoidzähne fehlen. Die Scheitelbeine (Os parietale) werden durch die Supraoccipitale voneinander getrennt. Ein Merkmal, das nur die Heringsartigen aufweisen und das allen anderen Fischgruppen fehlt, ist der „Recessus lateralis“, eine otische Einbuchtung im Neurocranium, die durch die Vereinigung von sensorischen Kanälen (Infraorbitalkanal und Präopercularkanal) gebildet wird.

Die größte Art, der räuberisch lebende Wolfshering (Chirocentrus dorab), wird einen Meter lang.

Systematik[Bearbeiten]

Finte (Alosa fallax)

Es gibt zwei Unterordnungen, sechs Familien, 84 Gattungen und etwa 376 Arten.

Phylogenie[Bearbeiten]

Die mögliche Verwandtschaft der Familien und Unterfamilien der Heringsartigen zeigt das folgende Kladogramm nach Li & Orti,[1] das durch Analyse und Vergleich von Mitochondrien- und Zellkern-DNA von 37 Heringsarten erstellt wurde. Es zeigt, dass weder die Monophylie der Ordnung noch die der Familie der Heringe (Clupeidae) sicher ist. Überraschenderweise sind die Denticipitidae hier die Schwestergruppe der Ostariophysi. Anatomisch gehören sie jedoch eindeutig zu den Heringsartigen. Ihre tatsächliche Stellung müssen zukünftige Untersuchungen zeigen. Betancur-R. et al. (2013) bestätigen nicht die hier dargestellte Ausgliederung der Denticipitidae aus den Clupeiformes.[2]

 Ostarioclupeomorpha 


 Ostariophysi


 Denticiptoidei 

 Zähnchen-Heringe (Denticipitidae)




 Clupeoidei 

 Sardellen (Engraulidae) 

 Coiliinae


     

 Engraulinae



     


 Wolfsheringe (Chirocentridae)


     

 Rundheringe (Dussumieriidae)



     


 Clupeinae (Clupea)


     

 Beilbauchheringe (Pristigasteridae)



 Heringe (Clupeidae) 


 Pellonulinae


     

 Clupeinae (Harengula, Sardinella, Opisthonema)


     

 Fadenflossige Alsen (Dorosomatinae)




     

 Sundasalangidae


     

 Clupeinae (Sardinen)


     

 Alosinae










Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Chenhong Li, Guillermo Ortí: Molecular phylogeny of Clupeiformes (Actinopterygii) inferred from nuclear and mitochondrial DNA sequences. Molecular Phylogenetics and Evolution 44 (2007) 386–398
  2. Ricardo Betancur-R., Richard E. Broughton, Edward O. Wiley, Kent Carpenter, J. Andrés López, Chenhong Li, Nancy I. Holcroft, Dahiana Arcila, Millicent Sanciangco, James C Cureton II, Feifei Zhang, Thaddaeus Buser, Matthew A. Campbell, Jesus A Ballesteros, Adela Roa-Varon, Stuart Willis, W. Calvin Borden, Thaine Rowley, Paulette C. Reneau, Daniel J. Hough, Guoqing Lu, Terry Grande, Gloria Arratia, Guillermo Ortí: The Tree of Life and a New Classification of Bony Fishes. PLOS Currents Tree of Life. 2013 Apr 18 [last modified: 2013 Apr 23]. Edition 1. doi:10.1371/currents.tol.53ba26640df0ccaee75bb165c8c26288, PDF

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Heringsartige – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien