Sasatavada

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Sasatavada (zu deutsch: Ewigkeit, Ewiges Bestehen) ist das Pali-Wort für die buddhistische Doktrin vom ewigen Werden bzw. ewigen Leben, "ein Leben nach dem anderen" oder der "Samsara Kreis".

Der Buddhismus lehnt jedoch Ewigkeit bzw. Ewiges Bestehen (Bhava - Werden) ab. Die Ablehnung basiert auf der Ansicht, dass wenn ein Objekt in all seinen Elementen analysiert wird, keine unabhängigen 'ewigen' Teile gefunden werden können.

Gleiches trifft auf das Vedanta und den Neuplatonismus zu, bei denen (ewiges) Werden als eine Irrlehre und ein Glaubensfehler (Pali: citta) gelten. Die Identifikation mit Materie und die ständige Wiedergeburt in neuer Form, Leben auf Leben, werden abgelehnt.

Ein moderner und häufiger Irrglaube bezüglich des Buddhismus ist, dass das Verneinen der Ewigkeit dem Ablehnen der subjektiven Seele (Atman) gleichgesetzt wird. Es existiert jedoch keiner entsprechende Konkretisierung.