Schlacht bei Bergen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Schlacht im Jahre 1759. Siehe auch: Schlacht bei Bergen (1799).
Schlacht bei Bergen
Teil von: Siebenjähriger Krieg
Schlacht bei Bergen (Kupferstich)
Schlacht bei Bergen (Kupferstich)
Datum 13. April 1759
Ort Bergen (Nord-Osten von Frankfurt am Main)
Ausgang Französischer Sieg
Konfliktparteien
Kurfürstentum Braunschweig-LüneburgKurfürstentum Braunschweig-Lüneburg Braunschweig-Lüneburg (Kurhannover),
Armoiries de La Falloise.svg Braunschweig-Wolfenbüttel,
Großbritannien KonigreichKönigreich Großbritannien Großbritannien,
Flag of Hesse.svg Hessen-Kassel
Frankreich Konigreich 1792Frankreich Frankreich
Befehlshaber
Ferdinand von Braunschweig-Wolfenbüttel Victor-François de Broglie
Truppenstärke
24.000 30.000
Verluste
2.373 4.000

Die Schlacht bei Bergen war eine Schlacht des Siebenjährigen Krieges am 13. April 1759 bei Bergen zwischen französischen und alliierten Truppen.

Verlauf[Bearbeiten]

Der Oberbefehlshaber der vor allem aus kur-braunschweigisch-lüneburgischen ("Kurhannover"), britischen und hessen-kasselschen und braunschweig-wolfenbüttelschen Regimentern bestehenden alliierten Armee (ca. 37.000 Mann), Herzog Ferdinand von Braunschweig-Wolfenbüttel, eröffnete den Feldzug des Jahres 1759. Seine Ausgangslage war nicht vielversprechend: Die französische Hauptmacht (66.000 Mann) unter Marschall de Contades drohte vom Niederrhein her bis Kurhannover vorzudringen. Zudem hatte der Herzog von Broglie seine Truppen (31.000 Mann) bei Frankfurt am Main konzentriert. Daher beabsichtigte Ferdinand, die beiden feindlichen Armeen nacheinander zu schlagen. Am 13. April 1759 traf er bei Bergen auf die Truppen des Herzogs von Broglie. Unverzüglich wurde der Angriff befohlen. Die Stellungen der Franzosen erwiesen sich jedoch als zu stark. Dreimal wurden die Alliierten abgewiesen. Um seine Armee in ihrer Gesamtheit nicht zu gefährden, brach Ferdinand daher die Schlacht unter dem Verlust von 2.373 Mann ab. Unter den Toten war der hessen-kasselsche General Graf Johann Casimir von Isenburg-Birstein. Obwohl sie siegreich waren, mussten die Franzosen den Verlust von fast 4.000 Mann hinnehmen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Ausführliche Nachricht von der blutigen Schlacht so zwischen denen Hannöverischen Alliirten und denen Königl. Französischen Völckern den 13. April, 1759. bey Bergen ohnweit Franckfurth vorgefallen (Digitalisat)
  • Die Schlacht Bei Bergen Unweit Frankfurt Am Main Zwischen Den Königl. Französischen Truppen Unter Anführung Des Herzogs Von Broglio, Und Den Alliirten, Unter Den Befehlen Des Herzogs Ferdinand Von Braunschweig den 13ten April 1759 (Digitalisat)
  • Johann Wilhelm von Archenholtz: Geschichte des siebenjährigen Krieges in Deutschland von 1756 bis 1763, Biblio-Verlag, Osnabrück 1982, S. 292-296. ISBN 3-7648-1203-6 (Nachdruck der Ausgabe Karlsruhe 1791).
  • Olaf Groehler: Die Kriege Friedrichs II. 5. Aufl. Militärverlag der DDR, Berlin 1989, ISBN 3-327-00038-7.

50.1558.7530555555556Koordinaten: 50° 9′ N, 8° 45′ O