Schlacht von Bovianum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlacht von Bovianum
Datum 305 v. Chr.
Ort Pietrabbondante / Boiano
Ausgang Sieg der Römer
Konfliktparteien
Samniten Römisches Reich
Befehlshaber
Statius Gellius Tiberius Minucius Augurinus

Lucius Postumius Megellus


Die Schlacht von Bovianum fand im Jahre 305 v. Chr. gegen Ende des Zweiten Samnitenkrieges statt. Dabei gelang den Römern ein entscheidender Sieg gegen die Samniten.

Nachdem der Krieg in den Vorjahren überwiegend im Norden ausgefochten wurde, da sich dort die Etrusker und Umbrer mit den Samniten verbündet hatten, gelang es den Römern, die ihre nördlichen Gegner 310 v. Chr. am Vadimonischen See besiegen konnten, den Krieg in das Gebiet der Samniten selbst zu tragen. Die Konsuln des Jahres 305 v. Chr., Tiberius Minucius Augurinus und Lucius Postumius Megellus, siegten in ihrer zweiten Schlacht dieses Jahres glänzend gegen ein Samnitenheer und konnten den feindlichen Feldherrn Statius Gellius gefangennehmen. Laut dem einen vom römischen Geschichtsschreiber Titus Livius verwendeten Kriegsbericht hätten anschließend beide Konsuln die Hauptstadt der samnitischen Pentrer, Bovianum, erobert, nach einer anderen von Livius benutzten Darstellung hingegen wäre Minucius in der Schlacht tödlich verletzt worden und der an seine Stelle gesetzte Suffektkonsul Marcus Fulvius Curvus Paetinus habe Bovianum erstürmt. Jedenfalls war durch die römischen Erfolge von 305 v. Chr. der Zweite Samnitenkrieg zugunsten der Römer entschieden. Im darauffolgenden Jahr wurde zwischen Römern und Samniten Frieden geschlossen, der den Römern die Herrschaft über Kampanien brachte, im übrigen aber den Samniten moderate Bedingungen zubilligte.

Quellen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]