Schloss Litzlberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schloss Litzlberg

Das Schloss Litzlberg befindet sich auf einer kleinen Insel im Attersee in der Marktgemeinde Seewalchen am Attersee im Bezirk Vöcklabruck von Oberösterreich.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Name lautete ursprünglich Lützelburg und bedeutete kleine Burg (zu lützel vgl. engl. little = klein).

Litzlberg war ursprünglich ein Mondseer Lehen. Um 1313 kam es an Winter von Windern (Windner von Slematig). Eine weitere Nennung von Litzelberg erfolgte 1498, damals verkaufte der Inhaber Preunhuber die Burg an Martin von Polheim. 1603 verkaufte es Weikart von Polheim dem Sigmund Engl zu Wagrain. 1655 kam Litzberg an Johann von Khunitz, Landschaftseinnehmer von ob der Enns. Von diesem ging es an den kaiserlichen Forstmeister Johann Christoph Staindl von Plötzened. 1664 kaufte Elias von Seeau vom diesem das Schlösschen auf der 6000 m² großen Insel. Um 1769 ging Litzlberg an den Grafen Johann Gottlieb von Clam über. 1802 kam Litzlberg an den Hofadvokaten Dr. Josef Preuer, dann an Josef Weichs (1814).

Schloss Litzlberg heute[Bearbeiten]

Schloss Litzlberg nach einem Stich von Georg Matthäus Vischer von 1674

Wie auf dem Stich von Georg Matthäus Vischer von 1674 zu sehen ist, war Litzlberg eine stattliche Anlage mit einem viereckigen Turm, an dessen Ecken Scharwachttürme angebracht waren. Zudem war ein Rundturm mit Zwiebeldach vorhanden. Zu der Burg führte ein hölzerne Brücke, ein im See angebrachter Palisadenzaun schützten des Weiteren die Burg. 1780 wurde das bereits ruinöse Mauerwerk der Burg bis auf ein Ecktürmchen abgetragen und das Material zum Wiederaufbau des abgebrannten Marktes Schörfling verwendet.

Der Neubau im Stile des Historismus stammt aus der Zeit nach 1896. Der Wiener Bankier von Springer ließ hier den neuen Landsitz entstehen. Der Steg zur Insel wurde 1917 errichtet. Gustav Klimt hat hier etliche Sommer verbracht und eine Reihe von Atterseebildern gemalt.

In Bezug auf den Neubau trat ein mehrmaliger Besitzerwechsel ein, zu nennen sind: Baron E. von Springer (1895-1897), der Stahlindustrielle Böhler und seine Nachkommen. 1974 erwarb es der Linzer Ziegelfabrikant Prof. Karl Leitl († 1982). Insel und Schloss sind heute weiterhin in Privatbesitz der Familie Leitl und nicht öffentlich zugänglich. Das Schlösschen ist heute vollständig renoviert und ein Kleinod im Attersee.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Herbert Erich Baumert & Georg Grüll: Burgen und Schlösser in Oberösterreich, Band 2: Salzkammergut und Alpenvorland. Birken-Verlag, Wien 1983, ISBN 3-85030-042-0.
  •  Norbert Grabherr: Burgen und Schlösser in Oberösterreich. Ein Leitfaden für Burgenwanderer und Heimatfreunde.. 3 Auflage. Oberösterreichischer Landesverlag, Linz 1976, ISBN 3-85214-157-5.
  •  Oskar Hille: Burgen und Schlösser in Oberösterreich einst und jetzt. Verlag Ferdinand Berger & Söhne, Horn 1975, ISBN 3-85028-023-3.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schloss Litzlberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

47.93286111111113.558361111111Koordinaten: 47° 55′ 58″ N, 13° 33′ 30″ O