Schluffstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schluff- oder Siltstein

Schluffstein (auch Siltstein) ist ein Sedimentgestein, das in seiner Korngröße zwischen Tonstein und Feinsandstein liegt. Der Schluffstein ist ein Sedimentgestein mit Mineralkörnern in einer Korngröße von 0,002–0,063 mm.

Entstehung[Bearbeiten]

In der Petrologie wird zwischen den magmatischen Gesteinen oder Magmatiten, den metamorphen Gesteinen oder Metamorphiten und den Sedimentgesteinen oder Sedimentiten unterschieden. Die Gruppe der Sedimentgesteine wird in drei Kategorien unterteilt:

  • Die klastischen Sedimente (Klastite) oder Trümmergesteine, die aus Resten zerkleinerter anderer Gesteine bestehen.
  • Die chemischen Sedimente und Evaporite, die aus ausgefällten chemischen Verbindungen auskristallisieren.
  • Die biogenen Sedimente oder Biolithe. Sie bestehen aus gesteinsbildenden Resten abgestorbener Lebewesen.

Der Schluffstein ist ein klastisches Sediment und gehört damit zur selben Gruppe wie Brekzie, Sandstein, Grauwacke, Tonstein und Schieferton. Aus dem unverfestigten Schluff oder Silt wird durch eine Abfolge geologischer Prozesse, die zusammen als Diagenese bezeichnet werden, der Schluffstein oder auch ein Schluffmergel. Unter dem andauernden Einfluss von Druck und Wärme wird das Lockersediment verdichtet und durch Bindemittel verfestigt.

Die petrografische Bezeichnung wird für die Festgesteine wie den Schluffstein mit dem Kurzzeichen 'SF' für 'Feinkörnige Sedimentgesteine' angegeben. Die Gesteinsklassifikationen werden entsprechend den üblichen Gesteinsfestigkeiten festgelegt.

Siehe auch: Liste der Gesteine