Schmelzwasserpuls 1A

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grafik zum Meeresspiegelanstieg während des Endes der letzten Eiszeit mit einer Markierung für Schmelzwasserpuls 1A

Als Schmelzwasserpuls 1A wird eine Zeit rapider Entgletscherung zum Ende der letzten Eiszeit bezeichnet. Der Puls setzte vor ungefähr 14.200 bis 14.700 Jahren ein[1] und ließ den Meeresspiegel innerhalb von 400 bis 500 Jahren global um 20 m ansteigen.[2] Der Schmelzwasserpuls löste den antarktischen Kälterückfall aus.

Als Quelle des Schmelzwassers wird ein kollabierender Eisschild, vermutlich in der Antarktis[2][3] oder zwischen Kanada und Grönland[4] angenommen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. M. Kienast, T. J. J. Hanebuth, C. Pelejero und S. Steinke: Synchroneity of meltwater pulse 1a and the Bølling warming: New evidence from the South China Sea. In: Geology, Vol. 31, Nr. 1, S. 67–70, 2003, siehe Abstract online
  2. a b J. A. Weaver, O. A. Saenko, P. U. Clark und J. X. Mitrovica: Meltwater Pulse 1A from Antarctica as trigger of the Bølling-Allerød Warm Interval. In: Science, Vol. 299, Nr. 5613, S. 1709–1713, 2003, doi:10.1126/science.1081002
  3. P. U. Clark, J. X. Mitrovica, G. A. Milne und M. E. Tamisie: Sea-Level Fingerprinting as a Direct Test for the Source of Global Meltwater Pulse IA. In: Science, Vol. 295, No. 5564, S. 2438–2441, 2002, doi:10.1126/science.1068797
  4. Lauren Gregoire: Deglacial rapid sea level rises caused by ice-sheet saddle collapses. In: Nature Publishing Group, a division of Macmillan Publishers Limited. (Hrsg.): Nature. 487, Nr. 7406, 11. Juli 2012, S. 219–222. Bibcode: 2012Natur.487..219G. doi:10.1038/nature11257.