Schneidlade

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schneidlade aus Holz mit Führungen für 45°- und 90°-Schnitte

Eine Schneidlade, oft auch Gehrungsschneidlade, seltener auch Gehrlade, ist ein Hilfsmittel zum Erstellen von Gehrungsschnitten meist in Holz (z. B. für Fußbodenleisten oder Bilderrahmen). Sie ist aus Holz, Kunststoff oder auch Metall und in der Urform U-förmig und besitzt in den Seitenteilen Führungsschnitte zum Schneiden/Sägen von exakten 45°- und 90°- Winkeln.

Technisch aufwendigere Schneidladen lassen sich auf verschiedene Winkel einstellen und sind nicht nur für Handsägen, sondern z.B. auch für elektrische Stichsägen erhältlich.

Schneidladen wurden früher aus einfachen Holzstücken hergestellt, und solange benutzt, bis die Einschnitte verschlissen waren. Zum Schutz des Holzes und der Verlängerung der Lebensdauer wurden deshalb die Kerben teilweise mit Metallbeschlägen geschützt. Heutzutage sind Gehrladen in verschiedensten Materialien erhältlich, einschließlich Kunststoff und Aluminium.

siehe auch[Bearbeiten]