Schulterheben

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Schulterheben oder Shrugs ist eine sportliche Übung, oft ausgeführt mit einem Gewicht zur Steigerung der kräftigenden Wirkung.

Man stellt sich dabei aufrecht hin. Entweder nutzt man mit Obergriff eine Langhantel quer vor dem Körper oder führt die Übung alternativ mit zwei Kurzhanteln aus, welche dann seitlich am Körper vorbeiführen. Als Anfängerübung (z. B. nach einer Reha-Maßnahme) können ebenso Thera-Bänder benutzt werden, welche mit den Füßen gehalten und deren Enden mit den Händen straff umfasst werden. Zunächst lässt man die Arme bei geradem Rücken vollkommen herabhängen und zieht nun bei gestreckten Armen die Schultern möglichst weit nach oben in Richtung der Ohren. Die obere Stellung wird einen Moment gehalten, bevor die Schultern wieder in Ausgangsstellung gehen.

Hauptsächlich beanspruchte Muskeln sind dabei Trapezius, vordere und seitliche Schultermuskeln, Serratus und die Unterarme (benannt in der Reihenfolge). Durch die Stärkung des Trapezius und der Deltamuskeln wird eine Teilung der Schulter- und Brustmuskeln bewirkt, welche dem Nacken eine optisch geschwungene Linie verleihen soll.

Schulterheben soll unter anderem die Muskulatur im Schulter- und Nackenbereich stärken, Verspannungen in diesen Muskelgruppen vorbeugen und sich positiv auf die Körperhaltung auswirken.