Schwarzkappen-Kreischeule

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schwarzkappen-Kreischeule
Schwarzkappen-Kreischeule

Schwarzkappen-Kreischeule

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Eulen (Strigiformes)
Familie: Eigentliche Eulen (Strigidae)
Gattung: Kreischeulen (Megascops)
Art: Schwarzkappen-Kreischeule
Wissenschaftlicher Name
Megascops atricapillus
Temminck, 1822

Die Schwarzkappen-Kreischeule (Megascops atricapillus) ist eine Art aus der Familie der Eigentlichen Eulen. Sie kommt ausschließlich in Südamerika vor.

Erscheinungsbild[Bearbeiten]

Mit einer Körpergröße von etwa 23 Zentimetern ist die Schwarzkappen-Kreischeule innerhalb ihrer Gattung eine mittelgroße Art.[1] Der Oberkopf ist schwärzlich, die Federohren sind verhältnismäßig auffallend und die Augen sind braun. Die Gefiederfärbung ist verhältnismäßig variabel. Graue, dunkelgraue und rotbraune Morphen können in derselben Region vorkommen.

Die Schwarzkappen-Kreischeule kann mit mehreren anderen Kreischeulen verwechselt werden. Die Santa Catarina-Kreischeule ist etwas größer und hat kräftiger ausgebildete Krallen. Die Choliba-Kreischeule ist etwas kleiner und hat kurze Federohren und gelbe Augen.

Verbreitung und Lebensraum[Bearbeiten]

Das Verbreitungsgebiet der Schwarzkappen-Kreischeule erstreckt sich von Ostbrasilien bis in die Provinz Santa Catarina. Sie kommt außerdem im Osten von Paraguay und im Nordosten von Argentinien vor. Vermutlich ist sie ein Standvogel. Der Lebensraum sind weiträumige Tropenwälder mit dichtem Unterwuchs. Wichtig für eine Besiedelung durch Schwarzkappen-Kreischeulen ist ein Vorhandensein alter Bäume, die entsprechende Baumhöhlen aufweisen. Die Höhenverbreitung reicht vom Meeresniveau bis in Höhenlagen von 250 Meter über NN.

Lebensweise[Bearbeiten]

Die Schwarzkappen-Kreischeule ist eine nachtaktive Eule. Sie übertagt im dichten Blattwerk von Bäumen oder in Höhlen. Das Nahrungsspektrum besteht vor allem aus Insekten wie Zikaden, Motten und Käfern. Sie frisst außerdem Spinnen und schlägt wahrscheinlich auch kleine Wirbeltiere. Sie nistet in Baumhöhlen. Das Gelege besteht in der Regel aus zwei bis drei Eiern. Es brütet allein das Weibchen. Während der Brutzeit wird sie durch das Männchen mit Nahrung versorgt.

Belege[Bearbeiten]

Einzelbelege[Bearbeiten]

  1. König et al., S. 302

Literatur[Bearbeiten]