Schweizer Fussballmeisterschaft 2013/14

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schweizer Fussballmeisterschaft 2013/14
Swiss Football League
Meister FC Basel
Champions-League-
Qualifikation
FC Basel
Grasshopper Club Zürich
Europa-League-
Qualifikation
FC Zürich
BSC Young Boys
FC Luzern
Pokalsieger FC Zürich
Absteiger FC Lausanne-Sport
Mannschaften 10
Spiele 180
Tore 520  (ø 2,89 pro Spiel)
Zuschauer 1.938.985  (ø 10.772 pro Spiel)
Torschützenkönig Shkelzen Gashi
(Grasshopper Club Zürich)
Schweizer Fussballmeisterschaft 2012/13

Die Raiffeisen Super League 2013/14 war die 117. Spielzeit der höchsten Schweizer Spielklasse im Fussball der Männer und umfasste zehn Mannschaften.

Auch die Brack.ch Challenge League 2013/14 war die 117. Spielzeit der zweithöchsten Schweizer Spielklasse im Fussball der Männer. An der Challenge League nahmen ebenfalls zehn Mannschaften teil.

Die 1. Liga Promotion 2013/14 war die 2. Spielzeit der dritten Schweizer Spielklasse im Fussball der Männer. Sie umfasste 16 Mannschaften.

Super League[Bearbeiten]

Modus[Bearbeiten]

Schweizer Fussballmeisterschaft 2013/14 (Schweiz)
FC Basel
FC Basel
BSC Young Boys
BSC Young Boys
FC Luzern
FC Luzern
FC Sion
FC Sion
FC Lausanne-Sport
FC Lausanne-Sport
FC Aarau
FC Aarau
FC St. Gallen
FC St. Gallen
FC Thun
FC Thun
FC Zürich / Grasshopper Club Zürich
FC Zürich / Grasshopper Club Zürich
Spielorte

In der Super League traten die zehn Vereine je viermal gegen jeden Gegner an, zweimal im heimischen Stadion, zweimal auswärts. Insgesamt absolvierte so jedes Team 36 Spiele. Der Letztplatzierte stieg in die Challenge League ab.

Die Schweiz belegte vor der Saison in der UEFA-Fünfjahreswertung den 13. Rang, der dem Schweizer Meister einen Startplatz in der Gruppenphase der UEFA Champions League 2014/15 garantiert, sofern der Sieger der UEFA Champions League 2013/14 sich bereits über die heimische Meisterschaft für die Champions League qualifiziert und dadurch das automatische Startrecht des Titelverteidigers nicht beansprucht. Andernfalls muss er bereits in der dritten Qualifikationsrunde antreten.

Definitiv an der dritten Runde der Qualifikation wird der Vizemeister teilnehmen, allerdings muss sich dieser über den Platzierungsweg statt der Champions-Route qualifizieren.

Außerdem treten drei Mannschaften an der Qualifikation zur UEFA Europa League 2014/15 an. Der Cupsieger kommt direkt in die Play-offs, der Drittplatzierte in die dritte Runde und der Vierte in die Zweite.

Tabelle[Bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. FC Basel (M) 36 19 15  2 070:340 +36 72
 2. Grasshopper Club Zürich 36 19  8  9 067:430 +24 65
 3. BSC Young Boys 36 17  8 11 059:500  +9 59
 4. FC Luzern 36 15  6 15 048:540  −6 51
 5. FC Zürich(P) 36 14  8 14 051:520  −1 50
 6. FC Thun 36 13  9 14 057:530  +4 48
 7. FC St. Gallen 36 11 12 13 037:470 −10 45
 8. FC Sion 36 12  7 17 038:450  −7 43
 9. FC Aarau (N) 36 12  6 18 055:710 −16 42
10. FC Lausanne-Sport 36  7  3 26 038:710 −33 24
Legende
Schweizer Meister und Teilnahme an der UEFA Champions League 2014/15 (Gruppenphase)
Teilnahme an der Qualifikation zur UEFA Champions League 2014/15 (Dritte Qualifikationsrunde)
Teilnahme an der Qualifikation zur UEFA Europa League 2014/15 (Dritte Qualifikationsrunde)
Teilnahme an der Qualifikation zur UEFA Europa League 2014/15 (Zweite Qualifikationsrunde)
Pokalsieger 2013/14 und Teilnahme an den Play-offs der UEFA Europa League 2014/15
Abstieg in die Challenge League
(M) amtierender Schweizer Meister
(P) Schweizer Cup-Sieger 2012/13
(N) Neuaufsteiger der Saison 2012/13

Saisonverlauf[Bearbeiten]

Tabellenführer

Tabellenletzter

Farblegende
  • FC Basel
  • BSC Young Boys
  • Grasshopper Club Zürich
  • FC Sion
  • FC Lausanne-Sport

Kreuztabelle[Bearbeiten]

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der mittleren Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

Hinrunde (Runden 1–18) 2013/14
Stand: 7. Mai 2014 [1]
Rückrunde (Runden 19–36)
FC Basel Grasshopper Club Zürich Lausanne-Sport FC Luzern FC Aarau FC Sion Fc St. Gallen FC Thun BSC Young Boys FC Zürich Verein FC Basel Grasshopper Club Zürich Lausanne-Sport FC Luzern FC Aarau FC Sion FC St. Gallen FC Thun BSC Young Boys FC Zürich
1:1 2:0 1:1 3:1 2:2 3:0 4:1 2:1 1:2 FC Basel 1:1  : 3:1 5:0 1:0 1:1 0:0 3:2 4:2
1:1 2:0 1:2 4:2 0:0 0:1 2:1 0:1 3:1 Grasshopper Club Zürich 1:1 2:1  : 1:2 4:2 2:0 0:5 5:0 2:0
1:2 0:0 0:1 1:2 3:1 0:3 0:2 1:3 1:2 FC Lausanne-Sport 1:3 0:2 1:0 0:1 0:1 3:0 1:3 0:1  :
1:1 0:2 2:0 1:0 1:0 3:1 1:1 1:1 3:2 FC Luzern 0:2 1:3 3:4 3:2 0:1 1:0  : 1:2 1:0
1:1 2:4 2:3 4:2 0:1 2:2 2:1 0:4 5:1 FC Aarau  : 4:0 3:1 1:2 2:0 1:1 1:4 2:1 1:2
1:3 2:0 2:1 3:0 1:2 0:1 0:0 2:2 0:0 FC Sion 0:1  : 1:2 3:2 2:0 1:1 3:1 3:0 1:0
1:1 0:2 2:0 4:1 1:0 2:0 0:0 0:0 2:1 FC St. Gallen 0:3 1:5 0:0 1:1 4:1  : 1:0 1:1 0:2
0:2 1:1 4:1 1:1 2:2 1:0 3:2 1:0 2:1 FC Thun 2:2 1:3 2:2 2:1 2:0 3:1 4:0  : 1:2
2:2 1:2 3:2 0:1 3:0 2:0 1:0 3:2 0:1 BSC Young Boys 3:1 0:4 5:3 2:1 2:2 0:0  : 2:1 1:3
0:0 1:1 4:0 0:2 1:2 4:1 0:0 3:2 1:3 FC Zürich 0:0 3:1 0:3 1:2  : 1:0 2:2 3:1 2:2

Die Meistermannschaft des FC Basel[Bearbeiten]

1. FC Basel
FC Basel

* Aleksandar Dragović (1/-), Pak Kwang-ryong (1/-), Stephan Andrist (7/1), Raúl Bobadilla (3/1) und Mohamed Salah (18/4) haben den Verein während der Saison verlassen.

Torschützenliste[Bearbeiten]

Bei gleicher Anzahl von Treffern sind die Spieler alphabetisch geordnet.

Pl. Name Team Tore
01. AlbanienAlbanien Shkelzen Gashi Grasshopper Club Zürich 19
02. BrasilienBrasilien Caio Grasshopper Club Zürich 12
SchweizSchweiz Mario Gavranović FC Zürich
SchweizSchweiz Valentin Stocker FC Basel
05. BulgarienBulgarien Dimitar Rangelow FC Luzern 11
06. VenezuelaVenezuela Josef Martínez 1 FC Thun (8)
BSC Young Boys (2)
10
SchweizSchweiz Marco Schneuwly FC Thun
SchweizSchweiz Marco Streller FC Basel
09. SchweizSchweiz Davide Callà 2 FC Aarau (6)
FC Basel (3)
09
IsraelIsrael Munas Dabbur Grasshopper Club Zürich
SchweizSchweiz Michael Frey BSC Young Boys
SchweizSchweiz Goran Karanović FC St. Gallen
BrasilienBrasilien Pedro Henrique FC Zürich
ElfenbeinküsteElfenbeinküste Giovanni Sio FC Basel
Quelle [2]
1 Josef Martínez wechselte während der Saison vom FC Thun zu BSC Young Boys.
2 Davide Callà wechselte während der Saison vom FC Aarau zum FC Basel.

Spielorte, Spielstätten und Zuschauer[Bearbeiten]

Stadt Einwohner Verein Stadion Kapazität Gesamt Schnitt ± zu 2012/13
Aarau 020 1300 FC Aarau Brügglifeld 009 249 097 437 005 413 + 84.62 %
Basel 172 6620 FC Basel St. Jakob-Park 038 512 501 140 027 841 04.12 %
Bern 127 5150 BSC Young Boys Stade de Suisse 031 120 315 957 017 553 + 01.83 %
Lausanne 130 5150 FC Lausanne-Sport Stade Olympique de la Pontaise 015 786 066 770 003 709 − 35,50 %
Luzern 079 4780 FC Luzern Swissporarena 017 500 203 232 011 291 08,83 %
Sion 031 2070 FC Sion Stade de Tourbillon 016 500 110 200 006 122 − 39,64 %
St. Gallen 074 1110 FC St. Gallen AFG Arena 019 568 240 986 013 388 06,44 %
Thun 042 7350 FC Thun Stockhorn Arena 010 000 100 833 005 605 + 05,22 %
Zürich 400 0280 FC Zürich Letzigrund 025 500 172 151 009 564 − 10,96 %
Zürich 400 0280 Grasshopper Club Zürich Letzigrund 025 500 130 229 007 235 − 15,87 %
Quelle [3]

Challenge League[Bearbeiten]

Modus[Bearbeiten]

Schweizer Fussballmeisterschaft 2013/14 (Schweiz)
Servette FC
Servette FC
FC Lugano
FC Lugano
FC Vaduz
FC Vaduz
FC Wil 1900
FC Wil 1900
FC Chiasso
FC Chiasso
FC Biel-Bienne
FC Biel-Bienne
FC Wohlen
FC Wohlen
FC Schaffhausen
FC Schaffhausen
FC Winterthur
FC Winterthur
FC Locarno
FC Locarno
Spielorte

Die Challenge League wird zum zweiten Mal mit zehn Teams ausgetragen. Zum zweiten mal bekommt die Challenge League einen Titelsponsor, nachdem Dosenbach 2009 nach nur einer Saison ausgestiegen ist, und heisst neu mit vollem Namen Brack.ch Challenge League

Wie in der Super League treten die zehn Vereine je viermal gegen jeden Gegner an, zweimal im heimischen Stadion, zweimal auswärts. Insgesamt absolviert so jedes Team 36 Spiele.

Der Erstplatzierte steigt Ende Saison in die Super League auf, der Letztplatzierte in die 1. Liga Promotion ab.

Tabelle[Bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. LiechtensteinLiechtenstein FC Vaduz 36 21 10  5 071:340 +37 73
 2. FC Lugano 36 19  7 10 055:460  +9 64
 3. FC Wil 36 18  9  9 074:450 +29 63
 4. FC Schaffhausen (N) 36 18  8 10 057:400 +17 62
 5. Servette FC Genève (A) 36 18  7 11 049:480  +1 61
 6. FC Winterthur 36 11  9 16 045:500  −5 42
 7. FC Biel-Bienne 36  9 10 17 056:680 −12 37
 8. FC Chiasso 36  7 12 17 035:520 −17 33
 9. FC Wohlen 36  7 11 18 047:670 −20 32
10. FC Locarno 36  5 11 20 031:700 −39 26
Legende
Aufstieg in die Super League
Abstieg in die 1. Liga Promotion
(A) Absteiger der Saison 2012/13
(N) Neuaufsteiger der Saison 2012/13

Torschützenliste[Bearbeiten]

Bei gleicher Anzahl von Treffern sind die Spieler alphabetisch geordnet.

Pl. Name Team Tore
01. SchweizSchweiz Patrick Rossini FC Schaffhausen 22
02. PortugalPortugal João Paiva FC Wohlen 16
03. SchweizSchweiz Marco Aratore FC Winterthur 14
04. SchweizSchweiz Gianluca Frontino FC Schaffhausen 13
05. SchweizSchweiz Ivan Audino FC Wil 12
OsterreichÖsterreich Manuel Sutter FC Vaduz
07. DeutschlandDeutschland Markus Neumayr FC Vaduz 11
Korea NordNordkorea Pak Kwang-ryong FC Vaduz
SchweizSchweiz Igor Tadić Servette FC Genève
FrankreichFrankreich Geoffrey Tréand Servette FC Genève
Quelle [4]

1. Liga Promotion[Bearbeiten]

Modus[Bearbeiten]

Schweizer Fussballmeisterschaft 2013/14 (Schweiz)
Stade Nyonnais
Stade Nyonnais
Étoile Carouge FC
Étoile Carouge FC
SR Delémont
SR Delémont
SC Kriens
SC Kriens
SC Brühl / FC St. Gallen II
SC Brühl / FC St. Gallen II
FC Sion II
FC Sion II
FC Le Mont
FC Le Mont
BSC Old Boys / FC Basel II
BSC Old Boys / FC Basel II
FC Breitenrain / FC Köniz
FC Breitenrain / FC Köniz
FC Tuggen
FC Tuggen
AC Bellinzona
AC Bellinzona
SC YF Juventus / FC Zürich II
SC YF Juventus / FC Zürich II
Spielorte

Die ursprünglich sechzehn Vereine der 1. Liga Promotion hätten je zweimal gegen jeden Gegner antreten sollen, einmal im heimischen Stadion, einmal auswärts. Insgesamt hätte so jedes Team 30 Spiele absolviert. Nach dem Rückzug der AC Bellinzona aus dem Spielbetrieb waren es nur noch fünfzehn Vereine und 28 gewertete Spiele pro Mannschaft.

Der Erstplatzierte stieg Ende Saison in die Challenge League auf, die zwei Letztplatzierten in die 1. Liga Classic ab.

Tabelle[Bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. FC Le Mont-sur-Lausanne (N) 28 16  5  7 049:360 +13 53
 2. SC Young Fellows Juventus 28 15  4  9 054:330 +21 49
 3. Étoile Carouge FC 28 15  4  9 071:540 +17 49
 4. FC Köniz (N) 28 13 10  5 048:310 +17 49
 5. FC Tuggen 28 14  4 10 063:520 +11 46
 6. SR Delémont 28 12  5 11 040:430  −3 41
 7. FC Zürich II 28 11  7 10 038:390  −1 40
 8. FC Basel II 28 10  7 11 038:410  −3 37
 9. FC Sion II 28 11  4 13 045:520  −7 37
10. SC Brühl St. Gallen 28 10  6 12 035:450 −10 36
11. Stade Nyonnais 28 10  5 13 036:480 −12 35
12. FC Breitenrain 28  9  7 12 041:400  +1 34
13. BSC Old Boys Basel 28  9  3 16 050:550  −5 30
14. FC St. Gallen II 28  5 10 13 028:430 −15 25
15. SC Kriens 28  6  7 15 038:620 −24 25
16. AC Bellinzona (A) 0  0  0  0 000:000  ±0 00
Legende
Aufstieg in die Challenge League
Abstieg in die 1. Liga Classic
Rücknahme der Mannschaft aus dem Spielbetrieb und Abstieg in die 2. Liga[5]
(A) Absteiger
(N) Neuaufsteiger

1. Liga Classic - Aufstiegsspiele[Bearbeiten]

In der Promotion League (bis anhin 1. Liga Promotion genannt) können maximal vier U-21-Mannschaften spielen. Entsprechend nehmen maximal so viele U-21-Mannschaften an den Aufstiegsspielen in die Promotion League teil, wie freie Plätze vorhanden sind. In zwei Runden werden von den besten beiden Teams jeder der drei Gruppen der 1. Liga Classic und den beiden besten Gruppendritten so zwei Aufsteiger in die Promotion League ermittelt. Die Begegnungen wurden am 31. Mai 2014 ausgelost.[6] Die Spiele finden zwischen dem 4. Juni und dem 14. Juni statt.

Zwischenrunde[Bearbeiten]

Die Hinspiele werden am 4. Juni 2014 ausgetragen, die Rückspiele am 7. Juni.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
FC Fribourg 2:5 Neuchâtel Xamax FCS 2:2 0:3
FC Baden 7:3 LiechtensteinLiechtenstein USV Eschen/Mauren 5:0 2:3
FC Münsingen 2:5 SC Düdingen 2:2 0:3
FC Rapperswil-Jona 2:0 FC Oberwallis Naters 1:0 1:0

Aufstiegsrunde[Bearbeiten]

Die Sieger aus den beiden Begegnungen der Aufstiegsrunde nehmen in der Saison 2014/15 an der Promotion League teil. Die Hinspiele finden am 11. Juni 2014 statt, die Rückspiele am 14. Juni.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Neuchâtel Xamax FCS 3:2 FC Baden 2:0 1:2 n. V.
SC Düdingen (a)1:1(a) FC Rapperswil-Jona 1:1 0:0

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Spiele soccerway.com
  2. Torschützenliste (Super League) sfl.ch
  3. Zuschauerzahlen Raiffeisen Super League sfl.ch
  4. Torschützenliste (Challenge League) sfl.ch
  5. ACB in seconda lega regionale (auf italienisch)
  6. Auslosung Aufstiegsspiele el-pl.ch