Shokuhin-Sanpuru

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das falsche Essen kann elaborierte Formen annehmen

Shokuhin-Sanpuru (jap. 食品サンプル, Shokuhin-sanpuru, dt. „Lebensmittelbeispiel“) ist die japanische Bezeichnung für nachgemachte Nahrungsmittel aus Plastik oder Wachs. Diese Nahrungsimitate befinden sich bei fast allen japanischen Restaurants in der Auslage und ermöglichen so den Kunden, das angebotene Essen schon vor dem Eintritt optisch zu beurteilen. Die Praxis geht auf das Jahr 1917 zurück, entstanden ist sie vor allem, um der Kundschaft das damals fremdartige und neue Essen aus Europa und Amerika zu erklären.

Literatur[Bearbeiten]

  • Rupert Cox: Hungry visions: the material life of Japanese food samples. in: ders. (Hrsg.): The Culture of Copying in Japan: Critical and Historical Perspectives Routledge, 2007 ISBN 0-415-30752-X S. 257–269
  • Nordico-Museum der Stadt Linz: Artificial food. Japanisches Essen, der ästhetische Genuss. ISBN 3-85484-075-6

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Shokuhin Sanpuru – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien