Sikhanyiso Dlamini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sikhanyiso Dlamini

Sikhanyiso Dlamini von Swasiland (* 1. September 1987 [1]) ist die älteste Tochter von König Mswati III. und Prinzessin von Swasiland. Sie ist eine von 23 Kindern und ihre Mutter ist eine von Mswatis 14 Frauen.

Prinzessin Sikhanyiso ging mit 14 Jahren nach England, wo sie in verschiedenen privaten Schulen unterrichtet wurde. Mit 17 ging sie nach Kalifornien, wo sie Sprache und Drama an der Biola University studierte.[2] Sie ist das erste Kind von Inkhosikati LaMbikiza und hat mehr als 200 blutsverwandte Onkel und Tanten, da ihr Großvater König Sobhuza II. 70 Frauen und 201 Kinder hatte. Sie ist also eines von rund 1000 Enkelkindern des königlichen Hauses.

Während ihres Auslandsaufenthaltes bekam Prinzessin Sikhanyiso den Ruf, sich gegen die Traditionen ihres Heimatlandes aufzulehnen.[3] So trägt Sikhanyiso Jeans und Miniröcke, Kleidung, welche bei Frauen in Swaziland als respektwidrig der Tradition gegenüber gesehen wird.[4] Kurz vor dem Umhlanga (auch Schilftanz, Reed Dance Festival) im Jahr 2005 war Sikhanyiso bei einer Party mit lauter Musik und Alkohol in der königlichen Residenz ihrer Mutter. Dies hatte eine Bestrafung mit einem Stock zur Folge.[5] Sie ist die Erstgeborene von 23 Kindern. Ihre Mutter Inkhosikati LaMbikiza (Sibonelo Mngomezulu) ist König Mswatis III. Jugendliebe. Während ihres Aufenthaltes im Ausland war Prinzessin Sikhanyiso nicht an das Umchwasho gebunden und wurde somit zum Fokus einer Kontroverse.[6]

Als Umchwasho 2005 aufgehoben wurde, feierte Prinzessin Sikhanyiso, damals 17 Jahre alt, eine ausschweifende Party mit viel Alkohol und lauter Musik. Als Strafe dafür bekam sie eine Tracht Prügel.[7]

Im Jahr 2004 wurde ihr vorgeworfen, bei einer Reise in die USA ins Vereinigte Königreich rund 100.000 US-Dollar ausgegeben und damit den Steuerzahler belastet zu haben. Die Regierung nahm Stellung zu den Vorwürfen und gab hierbei eine genaue Auflistung der Kosten bekannt, welche bei weitem nicht den vermuteten 100.000 US-Dollar entsprachen.[8]

Im folgenden Jahr kritisierte die Prinzessin die Polygamie in Swaziland und damit auch ihren Vater, welcher 13 Frauen hat. Polygamie schaffe den Männern nur Vorteile, den Frauen aber nur Nachteile und sei somit unfair und böse. Als Reaktion darauf wurde der Prinzessin Stillschweigen verordnet und es war der Presse nicht erlaubt, sie zu kontaktieren.[9] Sie gilt als eine ehrgeizige Schauspielerin und Rapperin und ist in Swasiland allgemein als pashu bekannt.[10][11] Sie war teil einer Dokumentation über die Monarchie in Swaziland, welche die Kluft zwischen dem Reichtum der Königsfamilie und der weit verbreitete Armut sowie die AIDS-Krise, unter dem Titel Without the king, beleuchtete.[12][13]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.princesssikhanyiso.org/HTML/Biography.html
  2. British blue blood top 'Hottest Royal' list
  3. Swazi women fear losing their trousers
  4. Swazi women fear losing their trousers
  5. Boozing princess gets spanked. News 24. 30. August 2005. Abgerufen am 30. Mai 2008.
  6. BBC News | AFRICA | Swazi princess dons chastity tassel
  7. Domestic whippings in Swaziland, Aug 2005 - CORPUN ARCHIVE szd00508
  8. http://www.gov.sz/home.asp?pid=3804
  9. The princess's polygamy slur - Mail & Guardian Online: The smart news source
  10. Princess Sikhanyiso P. Dlamini - Voice Over Talent
  11. Pashu - ReverbNation
  12. Without the King review, Variety
  13. An Extravagant Ruler of a Modest Kingdom, New York Times. 25. April 2008. Abgerufen am 15. Juni 2008.