Solarisation (Landwirtschaft)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
 

Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen und/oder inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung Biologie zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologie-Artikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, diesen Artikel zu verbessern! Artikel, die nicht signifikant verbessert werden, können gegebenenfalls gelöscht werden.

Lies dazu auch die näheren Informationen in den Mindestanforderungen an Biologie-Artikel.

In der Landwirtschaft spricht man von Solarisation als eine Methode zur Beeinflussung von Saatgut bzw. Keimlingen und deren Bodenumgebung durch Sonnenenergie. Diese wird durch spezielle Kunststofffolien, die über die zu behandelnden Bodenbereiche ausgelegt wird, gesammelt und dem Boden zugeführt. Die Temperatur der Bodenumgebung unter der Folie steigt durch die Sammlung der Sonnenenergie auf einen für die Entwicklung der Pflanze günstigen Wert. Dieses Prinzip ähnelt dem eines Treibhauses.