St.-Stephans-Orden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
St.-Stephans-Orden
Trageweise des Ordens (v.l.n.r.) III. bis I. Klasse

Der St.-Stephans-Orden, nach dem Heiligen Stephan benannt, war ein toskanischer Orden, der von Großherzog Cosimo von Medici zur Erinnerung an die gewonnene Schlacht gegen Frankreich gestiftet wurde. Sieg und Stiftungstag fielen auf den 2. August 1554. Die Statuten des Militärordens wurde später durch den Großherzog Ferdinand III. am 22. Dezember 1817 erneuert.

Ordensklassen[Bearbeiten]

Der Orden hatte vier Klassen

Ordensdekoration[Bearbeiten]

Dieser höchste toskanische Orden hatte als Dekoration ein rotemailliertes Malteserkreuz. Es wird von einer offenen Bügelkrone überhöht und in den Kreuzwinkeln sind Lilien eingebracht.

Der kurpfälzische Diplomat Graf Ferdinand Andreas von Wiser (1677–1751), als Ritter des toskanischen St.-Stephans-Ordens