Staatliches Verteidigungskomitee der UdSSR

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Staatliche Verteidigungskomitee der UdSSR (russisch Государственный комитет обороны Transkription Gossudarstwenny komitet oborony - GKO) wurde am 30. Juni 1941, eine Woche nach Beginn des Großen Vaterländischen Krieges gegründet, um die UdSSR gegen den deutschen Angriff zu verteidigen.

Zusammensetzung[Bearbeiten]

Dem Komitee gehörten zunächst an:

Es kamen hinzu:

Das Komitee wurde durch einen Beschluss des Zentralkomitees der KPdSU und der Regierung der UdSSR gebildet. Als Vorsitzender wurde Stalin ernannt. In diesem Komitee als oberstes Kriegskabinett sollte die politische, militärische und ökonomische Führung der UdSSR konzentriert werden. Einzelne Mitglieder übernahmen die Oberleitung jeweils eine Gruppe von Volkskommissariaten und der bestehenden Verwaltungsorgane mit verwandten Arbeitsgebieten.

In frontnahen Gebieten unterhielt das Komitee örtliche Verteidigungskomitees mit vollziehender Gewalt, ein "Quadrumvirat", bestehend aus dem örtlichen Parteisekretär, Militärbefehlshaber, Vertreter des Volkskommissariats für Inneres und dem Vorsitzenden des Gebiets- oder Stadtsowjets (Partei, Militär, Polizei und Staat).

Das Komitee wurde durch eine Umorganisation der Verteidigungsstruktur am 4. September 1945 aufgelöst.

Literatur[Bearbeiten]

  • Große Sowjetenzyklopädie, Band 50, S. 426
  • Merle Fainsod: Wie Russland regiert wird; Kiepenheuer & Witsch, 1965
  • John Barber, Nark and Harrison: The Soviet Home Front 1941–1945: A Social and Economic History of the USSR in World War II. Longman, London 1991. ISBN 0-582-00964-2,
  • Alexander Werth: Russia at War 1941–1945. Carrol and Graf, New York 1964.ISBN 0-582-00965-0.